3. Zooreise Tag 3 – Drei statt zwei (Archiv)

(Erstveröffentlichung am 3. Mai 2018)
Der letzte Urlaubstag war angebrochen. Geplant waren Besuche in den Zoos von Worms und Stuttgart.
Noch letzte Worte zum Hotel: Es gab ein störendes Gebäude, das man vom Hotel aus sehen konnte. Wäre dieses nicht vorhanden gewesen oder niedriger, hätte man einen schönen Blick auf die Frankfurter Skyline gehabt (wenn man an entsprechenden Stellen des Hotels gestanden hätte). So war die Skyline entweder gar nicht zu sehen oder abgehackt…aber wir haben das Hotel nicht wegen der Aussicht ausgewählt.
Als wir das Hotel verließen, regnete es, aber bis wir in Worms angekommen waren, hatte es wieder aufgehört und manchmal ließ sich auch die Sonne blicken. Immerhin war es nicht kalt und das Wetter wurde im Laufe des Tages auch besser.

Das etwas (gespenstische) Highlight des Zoobesuchs in Worms war die begehbare Sittichvoliere. Als wir sie betraten herrschte reges Treiben. Wellen- und Nymphensittiche plärrten um die Wette. Und dann war es schlagartig still…bevor es wieder anfing. Einen Grund für diese Stille haben wir nicht erkennen können. An uns lag es wohl nicht, nachdem wir den Tieren nicht zu nahe gekommen waren und uns auch sonst nicht auffällig verhalten hatten.
Und auch in Worms wird gebaut, wenn auch nicht so aufwändig wie in Heidelberg oder Frankfurt.

Nach Worms fuhren wir Richtung Stuttgart. Nachdem das Parkhaus der Wilhelma jedoch belegt war und sich davor schon eine Schlange gebildet hatte, entschied ich mich statt dessen nach Ulm zu fahren. Irgendwann wird sich in diesem Jahr noch die Gelegenheit für einen Wilhelmabesuch.
In Ulm war die Parkplatzsituation eine andere. Erstmalig mussten wir für den Parkplatz auch zahlen (wegen einer stattfindenden Messe, an messefreien Tagen kostet der Parkplatz nichts). Es gab einige Besucher im kleinen Zoo, aber er wirkte nicht überfüllt. Wer weiß wie die Wilhelma an diesem Tag gewesen wäre.
Natürlich hätte ich es wissen müssen: Große Zoos sollte man bei schönem Wetter an Wochenenden und Feiertagen entweder gleich zu Kassenöffnung oder gar nicht aufsuchen.

Der Besuch im Ulmer Tiergarten dauerte nicht lange und um das schöne Wetter auszunutzen schoben wir noch einen Besuch im Augsburger Zoo ein. Der letzte Besuch war erst im März, aber dank der Baustellen tut sich ja einiges. Das Giraffenhaus ist inzwischen für Besucher betretbar, bei meinem Besuch war das noch nicht der Fall, aber man konnte Blicke auf die Giraffen im Haus erhaschen.
Die Parkplatzsituation war nicht ganz so aussichtslos wie in Stuttgart, aber auch nicht so einfach wie in Ulm. Aber da es schon halb vier war, fanden wir nach kurzer Sucherei einen Platz auf dem Hauptparkplatz.
Der Zoo war gut besucht, aber nicht überfüllt, vermutlich bedingt durch die fortgeschrittene Zeit.

Tiergarten Worms
Tiergarten Ulm
Zoo Augsburg

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.