Walter M. Weiss/Ulrich Wernery: 111 Dinge über Kamele, die man wissen muss (Rezension)

Echte Lebenskünstler Viele Menschen, vor allem im Westen, halten das Kamel für ein vorsintflutliches Tier, das nichts als brüllt, beißt und stinkt. Welch fatales Vorurteil! In Wahrheit hat dieses so sympathisch genügsame Wesen das Zeug zum künftigen Wohltäter der Menschheit. Und sein extrem wasser- und energiesparender Lebenswandel wird sich in Zeiten der wachsenden Klimakrise als vorbildhaft erweisen. Fazit: Der eingehende Blick auf dieses Lebewesen lässt staunen ohne Ende.
111 Dinge über Kamele, die man wissen muss enthält zahlreiche Informationen zu Dromedaren und Trampeltieren, die kaum bekannt sind und die helfen mit seinem Wissen über die interessanten Tiere anzugeben. Das Buch enthält neben biologerstaunlichen Leistungen der Schwielensohler auch Kapitel über Renn- und Kriegskamele, die Bedeutung von Kamelen für Touristen und in der tiergestützten Therapie. Freunde von Kamelen werden ihre Freude an diesem Buch aus der 111-Dinge-Reihe haben und ihrem Wissen durchaus das eine oder andere Detail hinzufügen zu können. Muss man diese Dinge wirklich wissen? Nein, aber es schadet auch nicht, sie zu wissen, denn sie erweitert das Wissen und das Verständnis dieser Tiere. Und man kann immer wieder staunen, zu welchen Leistungen so ein „dummes“ Kamel fähig ist.
Größtenteils ignoriert werden jedoch die südamerikanischen Verwandten, mit denen man sicher ein eigenes Buch füllen kann.
111 Dinge über Kamele, die man wissen muss ist ein unterhaltsames Buch mit zahlreichen Illustrationen und nicht nur für Kamelfans geeignet.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.