TTT: 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem F anfängt

Heute sucht Aleshanee wieder Bücher von Autoren deren Name mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben beginnt. Heute ist es das F. Und es fiel mir leichter als das E, weshalb es diesmal auch wieder 10 Bücher/Autoren gibt.

Lindsey Fitzharris: Der Horror der frühen Medizin
Grausig sind die Anfänge der Medizin: Leichenraub, blutige Operationen wie Kirmesspektakel, Arsen, Quecksilber, Heroin als verschriebene Heilmittel. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Unwissen der Ärzte sagenhaft, wie sie praktizieren, ein einziger Albtraum. Bis ein junger Student aus London mit seinen Entdeckungen alles verändert … Lindsey Fitzharris erzählt vom Leben dieses Mannes und vom Horror, den ein einfacher Arztbesuch damals bedeutete – schaurig, unterhaltsam, erhellend.
Als Joseph Lister 1844 sein Studium in London beginnt, ist die medizinische Versorgung der Bevölkerung desaströs: Die Krankenhäuser sind überfüllt und verseucht. Um aufgenommen zu werden, müssen Patienten genug Geld für die eigene Beerdigung mitbringen. In den Operationssälen arbeiten Chirurgen in Straßenklamotten vor schaulustigem Publikum. Warum fast alle Patienten sterben, wie sich Krankheiten ausbreiten, darüber herrscht nicht die geringste Einigkeit, nur hanebüchene Theorien. Joseph Lister wird dann Chirurg, er will ganz praktisch helfen. Und von Neugier und hellem Verstand geleitet, entwickelt er eine Methode, die das Sterben vielleicht beenden kann …

Hans Fricke: Unterwegs im Blauen Universum
Die packende Biografie eines Mannes, der über 10.000 Stunden unter Wasser verbracht, Tauchboote und ein Unterwasserhaus gebaut, verschüttete Schätze aus Brunnen und Meeren geborgen und den Quastenflosser und andere faszinierende Lebensformen erforscht hat: Hans Frickes Buch ist abenteuerliche Tauchgeschichte, lebendiger Forschungsbericht, Ökothriller – und eine poetische Liebeserklärung an die Unterwasserwelt.
Als er 11 Jahre alt ist, bastelt er sich aus Feuerlöscher und Gasmaske eine Tauchausrüstung. Später flieht er aus der DDR, um im Roten Meer zu tauchen, die Strecke nach Ägypten legt er mit dem Fahrrad zurück: Hans Fricke ist sein Leben lang besessener Meeresforscher und Taucher gewesen, auch der Tauch Tod eines Freundes bringt ihn nicht davon ab.Und er ist ein Visionär, ein »Möglichmacher«, dessen Begeisterung extrem ansteckend ist – wer sonst schafft es, ohne eigene finanzielle Mittel ein Unterwasserhaus und zwei Tauchboote zu bauen. Als Schüler von Konrad Lorenz, dem Gründer der Verhaltensforschung, schlüpft er regelrecht in die Schuppenhaut der Fische, erforscht Riffe, Quastenflosser, die mysteriöse Aalwanderung oder die Organismen an Islands Unterwasservulkanen.
Aber Fricke wird im Laufe seines Lebens auch Bergungshelfer, der abgestürzte Flugzeuge aus dem Wasser holt, Historiker, der der größten Geldfälschungsaktion der Nazis im Toplitzsee auf den Grund geht, er taucht als Schatzsucher im tiefsten Brunnen der Welt und ist der erste, der sich mit einem Tauchboot ins Dauerdunkel der Alpenseen wagt. Viele seiner Forschungsgebiete hat er über Jahrzehnte genau beobachtet und ist dadurch zu einem der wichtigsten Dokumentaristen der Meeresökologie geworden.

Alexandra Fuchs: Mitternachtsfarben
Julis Leben ist ein einziges Chaos.
Ihr bester Freund spricht nicht mehr mit ihr und der Rest ihrer Clique hat kaum noch Zeit für sie. Deswegen klammert sie sich an die Musik und ihre Lieblingsband.
Als sie bei einem Schulausflug unverhofft in
einer anderen Welt erwacht, steht sie völlig
neuen Problemen und Gefahren gegenüber.
Wie ist sie hierhergekommen und vor allem: Wie findet sie den Weg zurück nach Hause? Langsam zweifelt Juli an ihrem Verstand, doch dann
begegnet sie einem geheimnisvollen Fremden, der ihr das Leben rettet. Er verspricht, sie auf ihrer Suche nach der Wahrheit zu begleiten, aber kann sie ihm vertrauen?
Getrennt durch Welten, verbunden im Herzen.

Das Buch liegt derzeit noch auf meinem SuB.

Die restlichen Bücher stehen alle noch auf meiner Wunschliste.

Cornelia Funke: Drachenreiter
Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen „Saum des Himmels“. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur …
Ich hätte natürlich auch Bücher der Autorin erwähnen können, die ich gelesen habe, abeer da ich von keinem bisher eine Rezension verfasst habe (und das vermutlich auch in nächster Zeit nicht tun werde) spielt es keine Rolle welches Buch ich nehme. Die bisher von ihr gelesenen (Tinten …, Herr der Diebe) haben mir gut gefallen.

und noch eine Cornelia:
Cornelia Franz: Wie ich Einstein das Leben rettete
28. Februar 2020, an Bord der Queen Mary 2 nach New York, kurz vor Mitternacht. Emily hat die Schiffsreise zu ihrem 12. Geburtstag geschenkt bekommen. Doch plötzlich findet sie sich an Bord eines Auswandererschiffs wieder – im Jahr 1913! Das Gleiche ist auch Lorenzo und Malik passiert, die die Atlantiküberquerung nicht zum ersten Mal mitmachen. Nach der Ankunft in New York, erzählen die beiden, wird ein Feuer ausbrechen, bei dem es Tote und Verletzte geben wird. Das müssen sie unbedingt verhindern! Und es irgendwie schaffen, in die Gegenwart zurückzugelangen. Falls es einen Menschen gibt, der ihnen dabei helfen kann, ist das Albert Einstein …
Eine spannende und abenteuerliche Zeitreise ins Jahr 1913, als viele Deutsche alles hinter sich ließen, um in der Fremde ein neues Leben zu beginnen

Mick Finlay: Arrowood
William Arrowood ist Privatermittler. Gemeinhin wohl der Zweitbeste in ganz London – direkt nach seinem namhaften Konkurrenten aus der Baker Street 221B. Auch wenn beide ganz unterschiedliche Ansätze in der Verbrechensaufklärung haben. Dieses Mal führt Arrowoods ganz eigene Ermittlungsmethode ihn und seinen Assistenten Barnett auf der Suche nach einer vermissten jungen Frau in die düsteren Gefilde der Viktorianischen Nervenheilanstalten.

Sophie Fields: My Book Boyfriend
Was wäre, wenn du deinem heiß geliebten Romanhelden im echten Leben begegnen könntest?Winterurlaub als Single mit zwei Pärchen – das kann ja heiter werden! Aber Jess hat einen Plan: Sie will sich mit ihrem Lieblingsroman »Stolz und Vorurteil« gemütlich vor dem Kamin einkuscheln und das kalte Schneetreiben lediglich durch die Fensterscheibe genießen. Doch dann steht Will vor der Haustür und macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Denn der überraschende Besucher sieht genau so aus, wie sie sich Jane Austens Mr. Darcy vorgestellt hat – groß, dunkelhaarig und verboten attraktiv. Nur leider ist er auch genauso arrogant und unnahbar wie der Traummann aus dem Buch. Bei Winterwanderungen, Rodelpartien im Fackelschein und einem abenteuerlichen Skiausflug fliegen zwischen Jess und Will die Fetzen. So hat sie sich ihren Book Boyfriend nicht erträumt. Obwohl sein britischer Akzent verdammt sexy ist …

Bella Forrest: Harley Merlin und der geheime Zirkel
Harley Merlin kann unter anderem die Gefühle anderer Menschen spüren. Auf diese Weise hat sie ihren ersten Job gefunden, bei dem sie in einem Kasino Betrüger entlarvt.
Aber sie hat keine Ahnung, woher sie diese verrückten Kräfte hat, weil sie ihre ganze Kindheit über von einer Pflegefamilie zur nächsten gewandert ist, nachdem ihr von ihrem Vater nicht mehr als eine kryptische Nachricht hinterlassen wurde.
Doch dann begegnet sie einem erschreckend echten Monster und in diesem Augenblick taucht ein mysteriöser und irritierend arroganter junger Hexenmeister namens Wade Crowley auf und führt Harley in eine verborgene Welt voller Bestien, Magie und geheimnisvoller Zirkel ein. Eine Welt, die auch Hinweise auf Harleys düstere Vergangenheit birgt.
Ob es ihr nun gefällt oder nicht – sie gehört in diese neue Welt, aber nach einer beunruhigenden Wendung der Ereignisse wird Harley schnell klar, dass ihre Vergangenheit dunkler ist, als sie es sich je hätte erträumen lassen.
Und dass jemand im Zirkel sie töten will.
Mit der Hilfe von Wade und ihren neuen Freunden muss sie herausfinden, wer die Verräter sind und warum sie es auf sie abgesehen haben … bevor die Welt der Menschen und die Welt der Magie gefährlich aufeinanderprallen.

Ruth M. Fuchs: Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv
Erkül Bwaroo hat einen für einen Elfen ziemlich ungewöhnlichen Beruf – er ist Privatdetektiv.
Als der Elf mit dem stattlichen Schnurrbart und dem belgischen Akzent eines Tages von sieben Zwergen zu der Leiche einer wunderschönen Prinzessin gerufen wird, scheint jeder außer diesen Zwergen von einem Unfall auszugehen. Doch auch Bwaroo wittert ein Verbrechen. Allerdings kann er nicht die Meinung der Zwerge teilen, nur die Stiefmutter der Prinzessin könne die Mörderin sein. Vielmehr gibt es für ihn eine ganze Reihe von Verdächtigen, einschließlich der sieben Zwerge.
Der Detektiv macht sich also daran, mit seinen ‚kleinen grauen Zellen’ den Fall zu lösen. Dabei schreckt er auch nicht davor zurück, seine eleganten Lackschuhe dem feuchten Waldboden auszusetzen. Mit Hilfe seines unerschütterlichen Dieners Orges kommt er bei der Aufklärung auch scheinbar gut voran – da geschieht ein zweiter Mord.

Richard Flannagan: Goulds Buch der Fische
Sally Island, eine entlegene Gefängnisinsel vor der Küste Tasmaniens. Dort wartet William Gould in einer Zelle auf seine Hinrichtung. Und während der verurteilte Dieb und Fälscher wartet, schreibt er mit der Tinte eines Tintenfischs und einer Mixtur als Seeigelstacheln und eigenem Blut seine Erinnerungen auf. Der Gefängnisarzt erkennt sein Talent und beauftragt ihn, alle Fische Tasmaniens zu malen. Doch Gould verliebt sich dort in die Mätresse des Gefängniskommandanten und stürzt in Verwicklungen, die für das Ende seiner künstlerischen Tätigkeit sorgen …

Mehr Autoren mit F gibt es bei Aleshanee.
Nächste Woche pausiere ich, weil ich zum Thema nichts beitragen kann:
10 Bücher, die du gekauft hast, weil sie auf der Bestsellerliste sind/gehypt wurden
Ich ignoriere Bestenlisten, bzw. wenn ich eine lese, dann schaue ich ob ein Buch darauf ist, das ich kenne. Bestenlisten beeinflussen meine Kaufentscheidung jedoch nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu TTT: 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem F anfängt

  1. Celi sagt:

    Guten Morgen Martin,

    wir haben keine einzige Gemeinsamkeit, aber dafür hast du meine Wunschliste um 4 weitere Bücher bereichert.
    Angesprochen hat mich definitiv:
    – Harley Merlin und der geheime Zirkel
    – My Book Boyfriend und
    – Mitternachtsfarben.

    Nächste Woche wird auch eher meine bessere Hälfte etwas dazu beitragen können. Ich lese das, was mir gefällt und nicht was gerade im Trend ist.

    Liebe Grüße
    Celi von Tintenschwestern

  2. Andrea sagt:

    Huhu Martin 🙂

    Unsere 2 Gemeinsamkeiten hast du ja schon entdeckt. Von den anderen Büchern kenne ich einige vom sehen her, aber gelesen habe ich kein weiteres. Neu entdeckt hab ich dafür „Harley Merlin“, das klingt total spannend und das Cover gefällt mir auch 🙂

    Nächste Woche muss ich auch abändern … gekauft hab ich mir wegen einer Bestenliste noch kein Buch. Vielleicht mal aus der Bibo ausgeliehen, aber meistens auch nach dem Hype.

    Lieben Gruß
    Andrea

  3. Sarah sagt:

    Hallo Martin,
    Heute haben wir zumindest 2 Autoren gemeinsam. Wobei ich das ein oder andere schon mal gesehen habe.

    Zum Thema der nächsten Woche kann ich dir nur zustimmen. Ich werde da wahrscheinlich auch passen müssen.

    Liebe Grüße
    Sarah

  4. Aleshanee sagt:

    Hi Martin!

    Ah wie schön, wir haben Cornelia Funke gemeinsam! Ich liebe einige Bücher von ihr und die beiden Drachenreiter mag ich auch sehr 🙂

    Die anderen kenne ich leider alle nicht, aber „Der Horror der frühen Medizin“ springt mich immer wieder an, irgendwie macht es mich schon neugierig!

    Ja, das Thema nächste Woche ist etwas schwierig, aber es war ein Vorschlag, den ich einfach mal probieren wollte … ich schau auch auf keine Bestseller Listen, aber ich hab da doch das ein oder andere in meinen Regalen gefunden, die da drauf standen. Und auch bei Hypes lasse ich meist die Finger davon, aber ein paar hab ich da wohl auch 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

  5. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    Cornelia Funke ist diese Woche wirklich oft vertreten. 🙂 Drachenreiter kenne ich noch nicht von ihr. Ich habe bisher nur die Tintenwelt-Reihe und Herr der Diebe gelesen.
    Mitternachtsfarben sagt mir etwas. Ich glaube, das habe ich mal beim Cover Monday entdeckt.
    Von Richard Flanagan habe ich auch ein Buch gelesen. Mir fällt aber der Titel nicht ein. Ich glaube aber nicht, dass es das gezeigte ist.
    Die anderen Cover kenne ich teilweise vom Sehen her.
    Ich setze nächste Woche auch aus, weil ich nie Bücher kaufe, nur weil sie auf den Bestseller-Listen stehen. Ich lese nur, was mich auch interessiert. Ob das jetzt ein Bestseller ist oder der absolute Ladenhüter ist mir egal. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette

  6. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen, da habe ich doch glatt Ruth vergessen. Ich habe nur Bücher aus den echten Regalen genommen und meine Rezensionsübersicht links liegen gelassen. Aber ERkül Bwaroo hätte echt eine Erwähnung verdient. Mist. Funke habe ich auch. Da habe ich den neuen Band der Drachenreiter genommen, den ich aber noch nicht gelesen habe. Ich brauche erst wieder Band eins, den habe ich mal verliehen und nicht wieder bekommen. Und bei TT ist der rar gesät. Arrowwood habe ich beide Bände gelesen, ich fand den zweiten Teil erheblich besser und werde wohl dabei bleiben.
    Die Bücher von Frost habe ich gerade erst erneut gelesen, da gehen die Geschmäcker ausnahsweise mal auseinander 🙂 Sonst kenne ich heute mal nichts. Schönes Wochenende und LG Petra

  7. Marina sagt:

    Hallo, 🙂
    Cornelia Funke schreibt wirklich tolle Bücher. Drachenreiter kenne ich auch noch nicht, aber deine anderen erwähnten – Tintenwelt und Herr der Diebe – kenne ich natürlich. 🙂
    Das Buch über den Elfendetektiv habe ich schon mal irgendwo gesehen und es klingt wirklich witzig. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

  8. Susanne sagt:

    Hallo Martin,
    Gemeinsamkeiten haben wir keine, und von deiner Auswahl kenne ich nur Cornelia Funke, den Drachenreiter jedoch wiederum nicht.
    Liebe Grüße
    Susanne

  9. Nicole sagt:

    Hallo Martin,

    das mit den Kommentaren ist mir früher öfter passiert. Ich habe mir angewöhnt, meine Kommentare mit Textedit zu schreiben und dann kopiere ich sie ins Kommentarfeld rein.

    „Der Horror der frühen Medizin“ habe ich auf der Wunschliste. Das Cover von „Mitternachtsfarben“ finde ich sehr ansprechend. Bei der Inhaltsbeschreibung habe ich keine Ahnung, ob das was für mich sein könnte.

    Liebe Grüße & schönes Wochenende,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.