Hans Fricke: Unterwegs im Blauen Universum (Rezension)

Die packende Biografie eines Mannes, der über 10.000 Stunden unter Wasser verbracht, Tauchboote und ein Unterwasserhaus gebaut, verschüttete Schätze aus Brunnen und Meeren geborgen und den Quastenflosser und andere faszinierende Lebensformen erforscht hat: Hans Frickes Buch ist abenteuerliche Tauchgeschichte, lebendiger Forschungsbericht, Ökothriller – und eine poetische Liebeserklärung an die Unterwasserwelt.
Als er 11 Jahre alt ist, bastelt er sich aus Feuerlöscher und Gasmaske eine Tauchausrüstung. Später flieht er aus der DDR, um im Roten Meer zu tauchen, die Strecke nach Ägypten legt er mit dem Fahrrad zurück: Hans Fricke ist sein Leben lang besessener Meeresforscher und Taucher gewesen, auch der Tauch Tod eines Freundes bringt ihn nicht davon ab.Und er ist ein Visionär, ein »Möglichmacher«, dessen Begeisterung extrem ansteckend ist – wer sonst schafft es, ohne eigene finanzielle Mittel ein Unterwasserhaus und zwei Tauchboote zu bauen. Als Schüler von Konrad Lorenz, dem Gründer der Verhaltensforschung, schlüpft er regelrecht in die Schuppenhaut der Fische, erforscht Riffe, Quastenflosser, die mysteriöse Aalwanderung oder die Organismen an Islands Unterwasservulkanen.
Aber Fricke wird im Laufe seines Lebens auch Bergungshelfer, der abgestürzte Flugzeuge aus dem Wasser holt, Historiker, der der größten Geldfälschungsaktion der Nazis im Toplitzsee auf den Grund geht, er taucht als Schatzsucher im tiefsten Brunnen der Welt und ist der erste, der sich mit einem Tauchboot ins Dauerdunkel der Alpenseen wagt. Viele seiner Forschungsgebiete hat er über Jahrzehnte genau beobachtet und ist dadurch zu einem der wichtigsten Dokumentaristen der Meeresökologie geworden.

Den Namen Hans Fricke verband ich bisher immer mit verschiedenen Dokumentationen über Quastenflosser im ZDF und seinem Buch Der Fisch der aus der Urzeit kam. Meine Befürchtung war, dass sich auch Unterwegs im Blauen Universum größtenteils mit dem Quastenflosser auseinandersetzt und ich nicht viel Neues erfahren würde. Aber so war es nicht.
Tatsächlich hat Hans Fricke weit mehr geleistet als Filme über Quastenflosser zu drehen oder Tauchboote zu entwickeln.
Natürlich erfährt man viel über Frickes Werdegang, seine Begegnungen mit berühmten Forschern seiner Zeit (Konrad Lorenz, Irenäus Eibl-Eibesfeldt …), seine Forschungen an Korallenfischen und seine Faszination (Besessenheit?) vom Meer (und diversen Abstechern in bayrische Alpenseen, die nicht weniger beeindruckend sind).
Der Autor nimmt den Leser mit auf eine spannende Reisen in die Tiefen des Meeres (oder der Alpenseen) und tatsächlich wird das Thema Quastenflosser nur am rande gestreift, wie eine wichtige Fußnote, denn es gibt noch so viel mehr, das Hans Fricke im Laufe seines Lebens erlebt und gesehen hat.

Es werden interessante Einblicke in die Veränderung des Meeres gegeben, Schätze und Tote geborgen und dem Leser wird so ein abwechslungsreiches, interessantes Buch geboten, geschrieben von einem Mann der mit einfachen, aber präzisen Worten seine Leidenschaft beschreiben kann.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.