Susanne Fletemeyer: Der Tote im Zoo (Rezension)

Skurril, charmant und voller Witz – ein tierisch spannender Kriminalroman mit unerwarteten Wendungen. Ein toter Tierpfleger, eine bizarre Botschaft, ein verschwundenes Zwergschwein: Ihr erster Fall in der neuen Dienststelle führt Kommissarin Inga Haarmann in den Zoo. Kam das Opfer einer Befreiungsaktion radikaler Tieraktivisten in die Quere? Ist das ehemalige Zirkusschwein Daphne dabei ausgebüxt? Und dann sind da noch die rätselhaften Aufzeichnungen im Notizbuch des Toten. Nach und nach kommt Inga Geheimnissen auf die Spur, die bis nach Südfrankreich ins Périgord führen.
Schauplatz: Der Erlebniszoo Hannover, bzw. der Meyer Hof. Mit einigen künstlerischen Freiheiten lässt Susanne Fletemeyer morden und erzählt dabei eine Geschichtee, die so unglaublich ist, dass nichts wirklich vorhersehbar ist. Dabei lässt sie den Erlebniszoo sehr lebendig werden (auch wenn nicht alles, was sie beschreibt den Tatsachen entspricht, aber der Zoo selbst wirkt unverändert, zumal sie sich auf wenige Orte beschränkt, die dadurch aber lebendiger wirken) und nicht nur der Stammbesucher wird sich gut in ihren Beschreibungen zurecht finden.
Der Tote im Zoo weist eine ungewöhnliche Handlung auf, bei der es weniger um den Zoo als um Schweine und Trüffeln geht und so erfährt der Leser auch von den Machenschaften der Trüffelmafia (von deren Existenz ich nichts wusste, aber wenn man eine Internetsuchmaschine verwendet wird man schnell schlauer und kann sich durchaus denken, warum man daraus einen Krimi machen will und kann). Der Zoo selbst kommt etwas zu kurz, man könnte ihn nur als Aufhänger für eine ganz andere Geschichte sehen, die durchaus auch spannend erzählt wird. Nebendarstellerin Daphne, ein Kune Kune, hat dabei den einen oder anderen Auftritt, der das kleine Schwein sehr liebenswert ins Licht rückt, aber leider verblassen die anderen Charaktere im Schatten des Schweins, beziehungsweise werden zwar mit Ecken und Kanten beschrieben, die es jedoch gar nicht bräuchte und die zu viel Trara um das Verbrechen machen. Ein bisschen zu viel cosy würde ich sagen.
Und so scheitert ein vielleicht guter Krimi an den Charakteren, die alle in den Vordergrund drängen wollen und oft doch nur Nebendarsteller von geringer Bedeutung sind. Weniger wäre mehr gewesen, denn der Krimi hätte es durchaus verdient.
Skurril, charmant und voller Witz – das verspricht der Verlag und ich muss sagen: Ja, es gibt skurrile Charaktere, ja es gibt ein bisschen Charme (in Form eines Schweins), aber … das Ausmaß von Skurrilität und Charme ist nichts, was ich nicht auch in anderen Krimis finden würde.
Und was den Witz anbelangt … kann ich mich dazu nicht äußern, ich fand DER TOTE IM ZOO nicht witzig oder humorvoll, aber vielleicht war der Humor so subtil, dass ich ihn nicht entdeckt habe.

Am Schluss bleibt ein guter Krimi, der zwar einen interessanten Hintergrund, einen interessanten Schauplatz (obwohl es auch jeder normale Bauernhof mit Schweinestall auch hätte tun können) und einen unerwarteten Tathergang aufweist, der aber leider nicht in allen Punkten überzeugen kann … Ein Krimi der nicht wirklich aus der Masse hervorsticht.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.