Emilia Dziubak: Tierisch gut gebaut – Von Nestern, Höhlen und anderen Tierwohnungen (Rezension)

Emilia Dziubak schafft es mit ihren Büchern Kinder zu begeistern (und auch Erwachsene). Nach ihrem Abschluss an der Kunstakademie in Posen hatte sie ihr Kinderbuchdebüt 2011. Seitdem sind in Zusammenarbeit mit internationalen Verlagen und Autoren über 40 Bücher von ihr erschienen, einige davon wurden sogar mit Preise ausgezeichnet.
Dziubak hat ein Auge fürs Detail und so illustriert sie ihre Bücher selbst und versetzt diese Zeichnungen mit kurzen, leicht verständlichen Texten. Dabei zeigt sie aber auch eine Kenntnis, die ihre Bücher sehr wertvoll machen, und TIERISCH GUT GEBAUT – VON NESTERN, HÖHLEN UND ANDEREN TIERWOHNUNGEN stellt keine Ausnahme dar. Und so ist dieses Buch nicht nur für Kinder eine Bereicherung.
Dziubak erklärt den Sinn und Zweck von Behausungen und zeigt wo Tiere diese haben und aus welchen Materialien diese sind. Dabei verschweigt sie auch nicht, dass es einige Behausungen gibt, die der Mensch als Vorlage für seine eigenen Gebäude (oder Fortbewegungsmittel) benutzt.
Und so erfährt der Leser nicht nur wie Biber ihre Burgen bauen oder wie ein Webervogelnest von innen aussieht. Dziubak hat auch einige außergewöhnliche Tiere in ihrem 64 Seiten starken Büchlein, die wohl wenig bekannt sein dürften, wie z. B. das Reinwardtshuhn oder den Gelbkopf-Felsenhüpfer.
Nicht besonders seitenstark, aber sehr informativ. Leicht verständlich und schön illustriert.

Für Kinder ab 5, die mehr über die Tierwelt wissen wollen und für Eltern, die ihren Horizont erweitern wollen und natürlich mehr wissen wollen als ihre Kinder.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.