Stefan Winkle: Die Geschichte der Seuchen (Rezension)

Viele Seuchen werden von Bakterien oder Viren verursacht, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber oft sind es auch Tiere, welche Viren und Bakterien auf den Menschen übertragen und dabei für die Verbreitung von Seuchen sorgen. Deswegen hat auch ein Buch über Seuchen seine Berechtigung in diesem Blog, auch wenn Tiere meistens nur eine Nebenrolle spielen (wenn auch oft eine wichtig)
Zur Erklärung der Bilder
Trepanema pallidum: Ein Bakterium. Bei Treponema pallidum (ssp. pallidum) handelt es sich um den Erreger der Syphilis
Krätzmilbe: Ein Spinnentier, Verursacher der Krätze (Räude)
Trypanosoma cruzei: Ein Einzeller, Verursacher der Chagas-Krankheit. Andere Trypanosomen sind für die bekanntere Schlafkrankheit verantwortlich.
Ob Schwarzer Tod oder Spanische Grippe, Aids oder Milzbrand – immer wieder wird die Menschheit von furchtbaren Seuchen heimgesucht. Der Medizinhistoriker und Epidemiologe Stefan Winkle schildert in seinem umfassenden Standardwerk mit einzigartiger Sachkenntnis und höchster Informationsdichte die großen Epidemien von der Antike bis heute. Seine Darstellung zeichnet sich durch eine Fülle von kulturhistorischen Fakten, eindrucksvollen Zitaten aus literarischen Beschreibungen und Bildquellen aus und zeigt auf, was wir aus der Geschichte für den Umgang mit heutigen Epidemien lernen können.
Die Geschichte der Seuchen erschien 1997 unter dem Titel Geißeln der Menschheit – Kulturgeschichte der Seuchen und wurde 2005 in verbesserter und erweiterter Ausgabe neu aufgelegt.
Leider entspricht die jetzige Ausgabe textlich der von 2005. Wünschenswert wäre eine überarbeitete Fassung, denn seit 2005 hat sich einiges getan. Deswegen kann man auch nicht erwarten, dass die derzeitige Pandemie Eingang in dieses an sich sehr informative Buch gefunden hat.
Über 1000 Seiten Informationen zu den bekanntesten Seuchen wie Pest, Cholera, Tuberkulose … vom Altertum bis in die moderne. Hervorragend recherchiert und leicht zugänglich. Interessante Geschichten über faszinierende Krankheiten. Das muss ich sagen, denn es ist ein Thema, dass mich selbst seit Jahrzehnten interessiert, vor allem wenn Tiere dabei eine Rolle spielen (als Überträger wie Ratten zw. Rattenföhe bei der Pest oder als Ursache wie bei Malaria und Schlafkrankheit).
Schade nur, dass HIV nur eine geringe Rolle spielt und das Buch nur Andeutungen macht, auf das was kommen mag. Inzwischen aber könnte man das Buch um ein paar Kapitel erweitern.
Immerhin liest sich das letzte über Biologische Kriegsführung wie ein Krimi.

Lesenswert und auch nicht teuer, allerdings nicht auf dem neuesten Stand.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.