Sibylle Rieckhoff: Die Eichhörnchenpiraten (Rezension)

Wie jedes Eichhörnchen träumt auch Jack von einem echten Kokosnuss-Paradies! Zusammen mit seinem Freund Francis, dem Biber, heuert er auf einem Schiff an, um nach den sagenhaft riesigen Nüssen zu suchen. Dabei bekommen sie es nicht nur mit Piraten zu tun, sie müssen auch gegen einen gewaltigen Sturm ankämpfen – und stranden schließlich auf einer einsamen Insel. Jetzt müssen sie sich einiges einfallen lassen, um es noch vor Wintereinbruch zurück nach Hause zu schaffen. Natürlich nicht ohne eine Schatzkiste voller Kokosnüsse!
Ich war etwas skeptisch, das gebe ich zu. Bisher fand ich die Bücher des Verlags Thienemann-Esslinger eher mittelmäßig (jedenfalls jene, die ich bisher lesen durfte, wie etwas Doc Maunzilius oder Caldera eher mittelmäßig.
Die Eichhörnchenpiraten hat mich angenehm überrascht. Die Geschichte ist witzig und niedlich (wegen der Eichhörnchen), abwechslungsreich (weil es um seefahrende Eichhörnchen geht) und spannend (wegen der Piraten). Zum Selberlesen für Kinder zwischen 6 und 8 und zum Vorlesen (und dabei kommt der Vorleser auch auf seine Kosten).
Die niedlichen Illustrationen von Derek Roczen sind ein weiterer Pluspunkt.
Eichhörnchen mal anders …

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.