Rudyard Kipling: Das Dschungelbuch (Rezension)

Christian Brückner und Band zelebrieren den Klassiker
Wer kennt nicht den Wolfsjungen Mogli und seine Freunde, den klugen Panther Baghira und Balu, den schläfrigen Bären, oder die Pythonschlange Kaa und Moglis größten Feind, den Tiger Shir Khan? Spätestens seit Walt Disneys Zeichentrickfilm ist Kiplings Abenteuergeschichte eine der populärsten der Welt. Gerade diese Bekanntheit aber lenkt den Blick von dem literarischen Meisterwerk ab, das wie kein zweites die Exotik des Dschungels und die Faszination Indiens beschwört.
Für die Deutsche Oper Berlin konzipierten Sebastian Krol und Rüdiger Ruppert ein Erzählkonzert, zu dem Martin Auer die Musik komponierte. Christian Brückner rezitiert den Klassiker, während ein elfköpfiges Jazzorchester den Dschungel musikalisch lebendig werden lässt. Ein unvergessliches Hörerlebnis!
Koproduziert von HR-Kultur und gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH im Rahmen von „Neustart Kultur“ mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Das Dschungelbuch ist ein Klassiker, der durch zahlreiche Verfilmungen (u. a. als Zeichentrick von Walt Disney) bekannt wurde und zu Recht als Klassiker gilt. Allerdings haben das Buch selbst die wenigsten gelesen und so ist es nicht verwunderlich, dass das Dschungelbuch nur mit den Abenteuern von Mowgli gleichgesetzt wird, obwohl es noch einige andere Erzählungen gibt.
Aber … auch Christian Brückner und das wilde Jazzorchester vertonen nur Mowglis Geschichte. Und das geschieht auf wunderbare weise. Christian Brückner beweist sein Talent, seine Stimme haucht den Tieren Leben ein und die orchestrale Untermalung unterstützt dieses auf eigenwillige, aber durchaus passende und sehr dramatische Weise. Wer nun Dschungelklänge und Vogelgezwitscher erwartet wird enttäuscht werden, alle anderen werden großartig unterhalten.
Obwohl das Dschungelbuch schon einige Jahre (die Originalausgabe erschien 1894) auf dem Buckel hat bleibt die Geschichte zeitlos (auch wenn es nicht leicht ist das Original zu lesen, aber es gibt zahlreiche Übersetzungen in eine modernere Sprache) und ist nicht nur für Kinder geeignet.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.