Rita Mae Brown: Ist die Katze aus dem Haus (Rezension)

Mary Minor Harry Harristeen ist happy. Endlich tummelt sie sich wieder als Caddie auf dem Golfplatz von Crozet, an ihrer Seite Katze Mrs. Murphy. Plötzlich hört Harry Schüsse. Ein Spieler wurde ermordet, Greg Ginger McConnell, ein emeritierter Professor der University of Virginia. Zuletzt schrieb er an einem Buch über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und die Spuren, die er in ihrer Gegend hinterlassen hat. Besonders scheint ihn das ehemalige Kriegsgefangenenlager bei Charlottesville interessiert zu haben. Schon bald fragt sich Harry, ob McConnell vielleicht auf eine unliebsame Wahrheit gestoßen ist?
Die ersten sieben Bände der Reihe um Mrs Murphy habe ich regelrecht verschlungen (siehe hier). Die Nachfolgebände befinden sich (noch) nicht in meinem Besitz, aber ich habe durchaus vor sie zu lesen. Und vielleicht muss man das auch, um seine Freude am (bisher) letzten Band der Katzenkrimis zu bekommen.
Denn um es kurz zu machen: Ist die Katze aus dem Haus hat mir so gar nicht gefallen. Die Katzen (und Hunde und sonstiges Getier) haben keine bedeutende Rolle (man hätte auf sie auch verzichten können), das Postamtflair (und das Postamt) früherer Bücher, der Klatsch und Tratsch, das Lokalcolorit … all das fehlt.
Anders als in den von mir bisher gelesenen Romanen gibt es relativ schnell eine Leiche, aber es fehlt an Spannung und viele lieb gewonnene Charaktere spielen keine Rolle mehr.
Das Hinzufügen einer zweiten Zeitlinie aus dem 18. Jahrhundert ist nicht hilfreich und sorgt eher für Langeweile, als für ein Ansteigen der Spannung.
Geht langsam die Luft aus? Ich weiß es nicht. Aber ich muss sagen, dass dieser Mrs Murphy Roman an die ersten sieben Bände in keiner Weise heranreicht.
Schade eigentlich.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.