Portrait: Ecuador-Andenkolibri

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Bergnymphen (Oreotrochilus)
Art: Ecuador-Andenkolibri (Oreotrochilus chimborazo)

Ecuador-Andenkolibri (John Gould)

Der Ecuador-Andenkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11,5 Zentimetern. Der schwarze, leicht gebogene Schnabel wird etwa 20 Millimeter lang. Das Männchen ist überwiegend olivgrün. Dabei hat er einen violetten Kopf, der an der Brust einen schwarzen Streifen aufweist. Das Unterteil ist weiß mit ungeordneten schwarzen Streifen in der Mitte. Diese reichen herunter bis zum Bauch. Der Schwanz ist überwiegend weiß. Nur die mittleren Steuerfedern glänzen blaugrün. Die Außenfedern sind etwas dunkler. Am Chimborazo ist die Unterart sehr ähnlich, doch ist der untere Teil des Rachens glitzernd grün. Das Weibchen ist etwas matter. Das Oberteil ist dunkel olivgrün. Postokular (hinter den Augen) findet sich ein weißer Fleck. Der Hals ist weiß mit grünen Sprenkeln. Der Rest des Unterteils ist blassgrau bis hellgelb, der Schwanz strahlt blaugrün. Nur die Außenfedern sind deutlich weiß gepunktet.
Der Vogel ist trotz seines offenen Habitats erstaunlich unauffällig. Häufig sieht man ihn nur im flotten Flug, und er ist schon wieder weg, bevor man ihn lokalisieren kann. Er schläft in Löchern und Spalten von Böschungen. Sonst sitzt er gerne auf Felsen sowie auf Gestrüpp.
Sein Futter holt sich der Vogel vorzugsweise an den orangefarbenen Blüten der Chuquiragua-Pflanze.
Bisher sind drei Unterarten bekannt.
Oreotrochilus chimborazo chimborazo (Delattre & Bourcier, 1846)
Oreotrochilus chimborazo jamesonii Jardine, 1849
Oreotrochilus chimborazo soderstromi Lonnberg & Rendahl, 1922
Die Unterart chimborazo kommt, wie der Name erahnen lässt, am Vulkan Chimborazo und möglicherweise auch in der Provinz Azuay vor. Die Subspezies soederstroemi findet man nur am Quilotoa. Die am weitesten verbreitete Form jamesonii ist in den Bergen des äußersten Südens Kolumbiens und Nordens Ecuadors beheimatet. Man sieht die ssp. unter anderem am Cotacachi, am Pichincha, am Illiniza, am Antisana und am Cotopaxi.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.