Lloyd Alexander: Taran im Land der dunklen Mächte (Rezension)

Die Chroniken von Prydain sind fünf für Kinder verfasste Fantasyromane des US-amerikanischen Schriftstellers Lloyd Alexander. Die Handlungen spielen in der Fantasiewelt Prydain (walisisch für Großbritannien) und enthalten aus walisischen Sagen, Mythen und Legenden, insbesondere dem Mabinogion stammende Elemente. Einige Namen der Protagonisten entstammen nach Angaben des Autors der walisischen Mythologie.
Die ersten drei Bände sind in Taran im Land der dunklen Mächte vereint.

1985 erschien der Disney-Film „Taran und der Zauberkessel“ der mehrere Aspekte der Reihe vereinigt und zu einem der düstersten Zeichentrickfilme Disneys gehört. Vielleicht liegt das auch daran, dass er eher unbekannt ist, obwohl ich ihn in guter Erinnerung hatte. Aufgrund des Films habe ich mir auch die Prydain-Bücher zugelegt, und nachdem ich sie erst vor Kurzem wieder entdeckt (und gelesen habe) kann ich sagen, dass sie nichts von ihrer Faszination verloren haben und ich sie auch im Erwachsenenalter gerne gelesen habe.
Im Mittelpunkt der Handlung steht das Taran, ein Junge unbekannter Herkunft, der als Hilfsschweinehirt auf dem Hof des alten und weisen Magiers Dallben lebt und dessen Aufgabe es ist sich um das weise Schwein Hen Wen zu kümmern, was natürlich leichter klingt als es ist. Als dieses vor Arawn, dem bösen Herrscher des Landes Annuvin, und dessen Diener, dem Gehörnten König, flieht, findet sich Taran in einem großen Abenteuer wieder.
Die Charaktere werden gut dargestellt und neben einer spannenden Handlung, die tatsächlich etwas düster ist (neben edlen Recken gibt es allerlei böse Magie und natürlich Monster in rauen Mengen) werden dem Leser auch die einen oder anderen witzige Wortgefechte geboten. Klassische Fantasy für jedermann.

Und das sind die drei Teile der Chroniken in TARAN IM LAND DER DUNKLEN MÄCHTE:
Taran und das Zauberschwein: Taran muss das Schwein Hen Wen vor dem Gehörnten König schützen
Taran und der Zauberkessel: Fürst Gwydion, einer von Tarans Freunden, muss mit seinen Verbündeten (einschließlich Taran) den Zauberkessel mit dem man untote, unkaputtbare Krieger erschaffen kann, in seine Hand bringen und diesen vernichten
Taran und die Zauberkatze: Taran und seine Freunde müssen Eilonwy aus den Fängen der bösen Hexe/Königin Achren befreien

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.