Literarische Weltreise – Europa

Mal wieder ein anderer Beitrag zum Thema Literatur.
Petrissa vom Morgenwald-Blog rief am 7. Juli bereits zu einer interessanten Blogparade auf, die zum einen Fernweh bei den Zuhausegebliebenen auslöst, aber auch für neuen (Urlaubs)Lesestoff sorgt.
Kurzfristig habe ich mir überlegt, diese Blogparade auf dem Buchgelaber zu veröffentlichen. Nachdem ich dann aber festgestellt habe, dass die meisten Rezensionen doch auf diesem Blog erscheinen, habe ich mich umentschieden.
Wie beim TTT auch wird man aber hin und wieder auch Bücher finden, die nichts mit Tieren zu tun haben. Es wird also für Abwechslung gesorgt.
Aber genug der einleitenden Worte, nun zur literarischen Weltreise nach Europa.

Die Blogparade wird 12 Wochen dauern.
Alle zwei Wochen stellt Petrissa einen Kontinent vor. Innerhalb von zwei Wochen haben die Beteiligten Zeit, Bücher vorzustellen, die in einem Land, passend zu dem Kontinent, spielen.
Das Genre ist hierbei egal!
Die weiteren Regeln für die Weltreise (und das Gewinnspiel vom Mairdumont-Verlag) gibt es hier.

Die Reise beginnt in Europa, wobei Bücher aus Großbritannien und Deutschland nicht zählen.

Und das sind meine Büchervorschläge:
Die Links führen entweder direkt zu Amazon oder zu meiner Rezension.

Kriscinda Lee Everitt: The Beast of Gevaudan (Frankreich)
Robert Lewis Stevenson: Travels with a Donkey in the Cévennes (Frankreich)
Emanuel Müller: Fluch der Wölfe (Frankreich)

William Shakespeare: Romeo und Julia (Italien), dazu muss man wohl nicht viel sagen, oder?
Peter. S. Beagle: In Kalabrien (Italien)
Tina Alba: Roms Katzen (Italien)
Leise wandeln Pfoten in Rom auf alten Wegen, zwischen Ruinen und überall in der Stadt. Katzen der Bastet schnurren sich gegenseitig Sagen aus vergangenen Zeiten zu. Katzen der Sachmet frönen der löwenhaften Kampfeslust. Ein lange zurückliegender Konflikt teilte sie in zwei Sippen, die einander aus dem Weg gehen.
Doch als Dunkelheit die Ruinen der Ewigen Stadt überzieht und ein Seher auftaucht, verändert sich alles. Denn diese Finsternis bedroht alle Katzen – auch zwei junge Mitglieder der beiden Sippen, die sich inmitten der Wirren begegnen. Wird am Ende eine alte Feindschaft das Ende von Roms Katzen sein? Oder ist es gar die Liebe, die auf Samtpfoten eine Lösung bringt?
(Ein Buch von meinem SuB)

William Shakespeare: Hamlet(Dänemark), wie Romeo und Julia ein Klassiker
Morten A. Strøksnes: Das Buch vom Meer (Norwegen)
Lars Simon: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen (Schweden)

Lodewjik van Oord: Das letzte Nashorn (Niederlande)
Der Amsterdamer Privatzoo Artis kämpft ums Überleben. Der neue jung-dynamische Direktor Edo Morell will daher aus dem beschaulichen Tierpark ein attraktives „Afrika an der Amstel“ machen, Schwerpunkt bedrohte Nashörner. Dabei soll ihm die südafrikanische Spezialistin Sariah helfen. Die engagierte Tierschützerin weiß, dass diese Tiere sich nur in geschützter Umgebung fortpflanzen. Edo ist zwar auch an Fortpflanzung interessiert – doch er versucht, daraus einen spektakulären Event zu machen. Aus Berlin lässt er den Nashornbullen Albrecht einschweben, den letzten seiner Art. Aber das ganze Unternehmen erweist sich doch als viel komplizierter als gedacht. Nicht nur Albrecht scheint überfordert zu sein. (Ein Buch von meinem SuB)
Jules Verne: Das Karpatenschloss (Rumänien)
Nahe einem Dorf in den Karpaten in dem verlassenen Schloss des Fürsten Corudscha kommt es zu unheimlichen Geistererscheinungen. Der Dorfdoktor Patak und der Förster Nick Deck machen sich auf den Weg, um auf dem Schloss nach dem Rechten zu sehen. Können die beiden das Rätsel lüften?
Diane Ackerman: Die Frau des Zoodirektors (Polen)
Eine wahre Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg
Während der Zweite Weltkrieg tobt, wird der Warschauer Zoo Schauplatz einer dramatischen Rettungsaktion, die über 300 Juden vor dem sicheren Tod bewahrt. Als Jan und Antonina Żabiński, der Zoodirektor und seine Frau, mitansehen, wie die Nazis in Polen einmarschieren, ist ihr Entsetzen groß. Die jüdische Bevölkerung wird im Warschauer Ghetto zusammengepfercht. Zeitgleich beginnen die Nazis den Zoo für ihre Zwecke zu nutzen, um ausgestorbene Tierarten rückzuzüchten. Als die Nazis den brachliegenden Zoo verlassen, nutzen die Żabińskis die Situation und schmuggeln Juden aus dem Warschauer Ghetto auf das Zoogelände, wo sie die Todgeweihten in den leeren Tierkäfigen verstecken. Sie retten ihnen damit das Leben.
(Ein Buch von meiner Wunschliste …obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich das Buch lesen will)

Dieser Beitrag wurde unter Weltreise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Literarische Weltreise – Europa

  1. monerl sagt:

    Hey,
    das ist ein spannender Beitrag zur Blogparada, da du insbesondere versucht hast Bücher zu finden, die Tiere beinhalten. 🙂
    Ganz interessant finde ich dein Buch zu den Niederlande. Dieses Land fand ich ganz schwer! „Hamlet“ und „Romeo und Julia“ kenne ich, habe ich aber nie gelesen. Als Katzenliebhaberin und Dienerin von zweien, interessiert mich dein Italienbuch auch.

    „Die Frau des Zoodirektors“ habe ich kürzlich gelesen. Es ist ein ganz wichtiges und interessantes Buch, das jedoch sehr schwer zu lesen ist, da es ein Sachbuch ist. Obwohl ich viele und gerne Sachbücher lese, hätte ich mir bei diesem Buch eine Romanform gewünscht. HIER meine Rezi. Vielleicht hilft sie dir bei deiner Leseentscheidung.

    Meine literarische Weltreise Europa kannst du HIER besuchen.

    GlG, monerl

    • Martin sagt:

      Hallo Monerl.
      ich hab nicht versucht Bücher mit Tieren zu finden … ich lese tatsächlich viele dieser Bücher und deswegen liegen die hier auch rum wie Sand am Meer. Andere habe ich aus der Erinnerung gewählt (wie die Shakespeare-Bücher, obwohl diese nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählen …)
      Dafür, dass du die Niederlanden so schwer fandest, hast du ja doch einige Bücher gefunden.
      Deine Rezi von „Die Frau des Zoodirektors“ kenne ich von Amazon. Die meisten Rezis die ich kenne raten mir eher davon ab das Buch zu lesen (selbst die positiven), aber ich finde das Thema interessant. Leider spreche ich kein polnisch, sonst würde ich die AUtobiografie von Antonia Zabinski (Ludzie i zwierzeta) lesen.

      Liebe Grüße
      Martin

      • monerl sagt:

        Zufälligerweise lese ich gerade ein Buch, das überwiegend in den Niederlanden spielt und habe es gleich eingetragen. Das ist „Der Stammhalter“. Erst hatte ich nur Annes Tagebücher. Das war mir zu wenig und ich fing an im Netz zu suchen und fand noch etwas, das mich interessierte. Die habe ich auf meine Wunschliste gesetzt.
        Freut mich, dass du meine Rezi zu „Die Frau des Zoodirektors“ bereits in Amazon gelesen hast. 🙂 Ich rate dir auf keinen Fall vom Buch ab! Es ist ein sehr gutes und wichtiges Buch! Wenn man die richtigen Erwartungen hat, fällt es einem auf viel leichter, es zu lesen. Wie gesagt, ich liebe Sachbücher, bei diesem hier hätte ich mir aber einen Romanform gewünscht. Les es und ich bin sehr auf deinen Meinung danach gespannt! Im Buch gibt es sehr viele Auszüge aus den Tagebüchern von Antonine Zabinski. Das wird dir ganz bestimmt gefallen.

        Wünsche dir ein schönes Wochenende,
        glG, monerl

        • Martin sagt:

          Hallo Monerl,
          ich muss erst einmal meinen inzwischen unübersichtlichen/platzwegnehmenden SuB abbauen, dann werde ich mich meiner Wunschliste zuwenden. Zumindest ist das der Plan. Allerdings juckt es mich schon in den Fingern, das eine oder andere Buch zu kaufen … aber dadurch gewinne ich auch keinen Überblick mehr.
          Mal schauen was zuerst kommt: DIE FRAU DES ZOODIREKTORS als Buch oder als Film (der wuselt auch noch irgendwo auf der Festplatte rum)
          LG und ein Schönes Wochenende
          Martin

  2. Petrissa sagt:

    Hallo Martin,

    ich freu mich echt sehr, dass Du mitmachst!!
    Und wie immer finde ich bei Dir Bücher, die mich interessieren. Das mit Roms Katzen werde ich mir ganz sicher notieren, auch das mit dem Nashorn finde ich sehr interessant. Die Frau des Zoodirektors steht auch auf meiner WuLi.
    Das mit dem Mops habe ich schon oft gesehen. Habe mir gerade Deine Rezension dazu durchgelesen. Klingt interessant, aber ich werde dann auf jeden Fall warten, bis der Folgeband draußen ist.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    • Martin sagt:

      Hallo Petrissa,
      dieser Blogparade konnte ich nicht widerstehen. Zumal man dadurch auch einen anderen Blick auf seine Bücher bekommt. Bisher habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, in welchen Ländern die von mir gelesenen Bücher spielten.
      Das zweite Mopsbuch gibt es bereits. Die entsprechende Rezension ist aber noch auf meinem alten Blog…wird aber wohl demnächst hierher umziehen.
      LG
      Martin

  3. Marysol sagt:

    Ahoi Martin,

    von deinen Büchern habe ich bisher die Reihe um Lennart Malmkvist, sowie Romeo & Julia gelesen. Hamlet soll (in Kürze *hust) folgen.

    Sonnige Grüße, Mary
    https://marys-buecherwelten.blogspot.com/2018/07/landgang-europa.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.