Kryptiden der Welt – Affenmenschen 4

Yeti oder Bigfoot sind die bekanntesten Affenmenschen, die es (vielleicht) neben dem menschen geben soll. Sie alle leben in menschenleeren, unzugänglichen Regionen, doch hin und wieder gibt es Sichtungen, die man sich nicht erklären kann. Ob es sich dabei um Lügengeschichten oder tatsächliche Begegnungen (mit nicht auszuschließenden Fehlbestimmungen und Wunschdenken) handelt ist unbekannt.

Affenmenschen 1
Affenmenschen 2
Affenmenschen 3

Schedelsche Weltchronik, Mensch mit nach hinten gekehrten Füßen, 1493

Abamarion
Abarimon war laut dem älteren Plinius der Name eines großen Tals des Imavus-Gebirges, dessen Lage in der Gegend des Himalaya zu suchen ist. Dort sollen Menschen mit nach hinten gekehrten Fußsohlen gehaust haben, die trotzdem sehr schnell laufen hätten können und mit wilden Tieren durch die Wälder gestreift seien. Weiters zitiert Plinius Angaben des Baiton, des Bematisten Alexanders des Großen, dass die Bewohner des Abarimon-Gebietes angeblich nur in der Luft ihres Heimattales atmen und deshalb nirgends anders leben konnten; daher sei es nicht möglich gewesen, sie an die Höfe benachbarter Herrscher oder zu dem großen makedonischen Eroberer zu bringen. Vielleicht handelt es sich um eine durch übertriebene Fabeleien ausgeschmückte Beschreibung eines wilden, antiken Stammes des Himalaya.

Adam-Dzhapai
Adam-Dzhapais sollen haarige, wilde, menschenähnliche Humanoiden sein, die in Zentralasien leben und normalerweise im östlichen Pamir-Gebirge, im Kunlun-Gebirge und in der südlichen autonomen Region Xinjiang Uygur in China gemeldet werden. Laut Einheimischen sind sie ausgezeichnete Läufer und Schwimmer und haben die Fähigkeit, primitive Werkzeuge aus Stöcken und Steinen herzustellen. Sie sollen keine Sprache haben, machen aber murmelnde Geräusche, um miteinander zu kommunizieren. Es wird auch berichtet, dass sie ihre Kinder in klaren Flüssen waschen.

Afonya
Auf einem Angelausflug am Lovozero-See in der russischen Provinz Murmansk wurde 1988 eine Gruppe von Teenagern mehrere Tage lang von einer aggressiven Kreatur verfolgt, die sie „Afonya“ (nach einem russischen Film aus dem Jahre 1975 mit gleichem Namen) nannten.
Angeblich gab es auch weitere Sichtungen.
Afonya ist sieben bis acht Fuß groß. Das Körperhaar ist meist hellgrau mit helleren und dunkleren Flecken. Er hat dunkle Haut und einen runden Kopf. Er hat eine breite Stirn, ein runzliges Gesicht, weit auseinander liegende rötliche Augen, bis zu den Knien hängende Arme und ein helles Gesäß. Er ist hauptsächlich nachtaktiv. Er geht gebeugtund kann sehr schnell laufen.

Agogwe
Der Agogwe, in Simbabwe und im Kongo auch als Kakundakari oder Kilomba bekannt, ist eine menschenähnliche Kreatur, die in den Wäldern und im Dschungel Ostafrikas gesichtet wird. Er wurde erstmals 1900 von Captain William Hichens gesichtet.
Er ist normalerweise ein bis zwei Meter groß und weist mehrere menschliche Merkmale auf. Die Kreatur soll auch seltsame Eigenschaften wie lange Arme und rostfarbenes Haar haben, das ihren Körper bedeckt, mit gelblich-roter Haut unter ihrem Fell. Manchmal wird es als Kupfer beschrieben. Seine Füße sind ungefähr 12 cm lang. Der Unterschied zwischen der Agogwe und einem modernen Schimpansen besteht darin, dass die Agogwe eine abgerundete Stirn, kleinere, aber schärfere Zähne sowie die Haar- und Hautfarbe hat.
Seit der Erstsichtung wurde der Agogwe mehrmals gesehen. Es könnte sich um einen Vertreter der Australopithecen handeln (wenn er tatsächlich existieren sollte und es sich bei den Sichtungen nicht um eine andere Tierart oder einen Menschen handeln sollte.

Amomongo
Der Amomongo ist eine menschliche Kreatur, die als haarig, mannsgroß und affenartig mit langen Nägeln beschrieben wird.
Der Begriff kann seine Wurzeln im Hiligaynon-Wort amó haben, was „Affe“ oder „Affe“ bedeutet. Die Bewohner von La Castellana in Negros Occidental bezeichnen die Kreatur als „wilden Affen“, der in Höhlen am Fuße des Berges lebt. Die Kreatur soll zwei Bewohner der Siedlung angegriffen und Ziegen und Hühner in der Gegend ausgeweidet haben, um die Eingeweide zu fressen.

Dieser Beitrag wurde unter Kryptozoologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.