James Rollins: Die Höllenkrone (Rezension)

Einst beherrschten sie die Erde. Nun haben skrupellose Menschen sie neu erschaffen …
Nur die Topagenten des wissenschaftlichen Geheimdienstes Sigma Force können das Ende der Menschheit noch verhindern. Es begann im Jahre 1903, als einige Wissenschaftler ein Artefakt entdeckten, das die Hölle auf Erden loslassen sollte. Sie wagten nicht, es zu zerstören. Stattdessen vergruben sie es wieder und gelobten Schweigen. Doch nichts bleibt ewig verborgen. Heute, mitten in Washington DC, wird es erneut geborgen, und seine Macht von skrupellosen Menschen freigesetzt. Und Commander Grayson Pierce von der Sigma Force steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens. Um die Menschheit zu retten, muss er sich mit seinen Feinden verbünden – doch die fordern für ihre Unterstützung das Leben eines seiner Leute!

SIGMA FORCE Teil 13 … bisher habe ich noch kein Buch von Rollins oder der SIGMAFORCE gelesen (das eine schließt das andere ja ein) und ich wundere mich, wie mir diese Reihe entgehen konnte. Die Thematik klingt interessant und mein Interesse wurde noch mehr geschürt nachdem ich die Vorbemerkungen zum historischen Hintergrund am Anfang und die Nachbemerkung des Autors gelesen habe.
Das klang nach einem spannenden Actionthriller.
Und dann wurde ich enttäuscht. Vielleicht muss man die ersten SIGMA FORCE BÄNDE kennen, aber auf fast 600 Seiten tummelten sich Stereotypen und blasse Gestalten, die sich einen Kampf Superheld gegen Superschurke boten. Action folgte auf Action aber es wurde nie wirklich spannend und das Schicksal der agierenden Personen stößt auch auf Desinteresse. Unglaubwürdig und etwas zu viel des Guten.
Schade eigentlich, denn der Grundgedanke hätte eine interessante (mehr wissenschaftliche) Story geben können, aber die actionreiche Verpackung ist einfach zu viel.
Ich hatte mehr Wissenschaftsthriller erwartet, aber ich wurde in allen Hinsichten enttäuscht.
Ich hatte nicht den Eindruck, dass ich unbedingt die Vorgänger kennen muss (trotz einiger Anspielungen, die aber meiner Meinung nach weder den Charakteren mehr Tiefe verliehen, noch die Story vorantrieben, vielleicht erfreuen sich aber Fans der Reihe daran).

Kurz gesagt: Die Höllenkrone ist ein Buch, dass man nicht lesen muss. Und eine vergebene Chance für eine interessante Story.
Manchmal wäre weniger (Action und Charaktere) mehr.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.