Milli Marotta: Vom Axolotl zum Zwergfaultier (Rezension)

Vom Tigerschwanz-Seepferdchen bis zum dreizehigen Faultier
Was wäre die Welt ohne den Bogenstirn-Hammerhai? Ohne gigantische Hummer und gestreifte Okapi, und ohne lebende Tannenzapfen, die Schuppentiere? Hoffentlich werden wir das nicht erleben müssen! Unsere Welt ist voller einzigartiger Geschöpfe, die gefährdet sind und die es zu schützen gilt. Die walisische Illustratorin Millie Marotta ist durch ihre beliebten Ausmalbücher bekannt geworden. Nun stellt sie 43 wundersame Tiere in einfühlsamen Texten und kunstvollen Illustrationen vor. Die Tiere sind mal groß, mal klein, farbenfroh, laut, wunderlich, ängstlich, zart, schelmisch oder faszinierend – jedoch sind sie alle vom Aussterben bedroht. Damit wir diese Lebewesen schützen können, ist es so wichtig, dass wir von ihnen erfahren, wissen, wo und wie sie leben und warum sie vom Aussterben bedroht sind. Dieses Buch ist eine Hommage an die weniger bekannten bedrohten Geschöpfe unseres Planeten, die es genauso wie die Bienen, den Elefanten, die Eisbären und den Großen Panda zu schützen gilt. Ein engagiertes Plädoyer für einen achtsamen Umgang mit dem Leben auf unserer Erde.
Mit Tipps und Anregungen wie jeder von uns für den Arten- und Naturschutz aktiv werden kann.

Ich mag Bücher, die auf einfache und anschauliche Weise Kindern die Tierwelt nahe bringen (und man auch als Erwachsener davon profitieren kann). Natürlich muss ich dann ein Buch wie VOM AXOLOTL ZUM ZWERGFAULTIER mögen. Schon die Aufmachung überzeugt. Schlägt man das Buch auf, findet man die liebevollen (zwar nicht immer realitätsnahen) Illustrationen der beschriebenen Tiere, neben leicht verständlichen Informationen über die dargestellten Tiere. Dabei finden sich neben bekannteren Tieren wie Okapi, Großer Ameisenbär und Axolotl auch weniger bekannte Tiere wie der Cozumel-Waschbär oder das Chaco-Pekari. Wer genau hinschaut wird auch Dodo, Beutelwolf und Co. entdecken. Tiere, deren Aussterben wohl nicht mehr rückgängig gemacht werden kann (obwohl das Buch auch Tiere enthält, die man für ausgestorben hielt). Es werden kleine und große Tiere beschrieben, Tiere aus allen möglichen Erdteilen und Lebensräumen, aber sie alle sind bedroht. Auch über ihren Gefährdungsstatus wird der Leser informiert.
Das Buch wird ab acht Jahren empfohlen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es sich auch für jüngere Kinder eignet. Unter „Aufsicht“ der Eltern können sich kleine Kinder die Bilder ansehen und die Eltern könnten den Text vorlesen. Leicht begreiflich ist er und ist es nicht so, dass auch Eltern durch Fragen ihrer Kinder lernen können?
Aber auch der Erwachsene kann sich am Buch erfreuen (mit und ohne Kind)

Informativ und schön präsentiert. Wer es leicht verständlich haben will, der wird seine Freude an Milli Marotta haben. Und auch sonst … die Tiere sind ein Hingucker…

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.