Helen Harper: Blood Destiny 5 – Bloodlust (Rezension)

Sie fürchtet weder Tod noch Teufel!
Mackenzie Smith hat nun endlich ihre wahre Wyr-Form gefunden – und das ist kein Zuckerschlecken! Ihre Gefühle, ihre Herkunft und Fähigkeiten sorgen für ordentlich Verwirrung. Zudem obliegt ihr eine riesige Verantwortung: Sie muss den fragilen Frieden zwischen Wandlern, Magiern und den Fae bewahren, um den tödlichsten und furchterregendsten Gegner der Anderwelt zu Fall zu bringen. Dass ihr Seelengefährte, sie bis aufs Blut hasst, macht die Sache nicht leichter. Um ihr Happy End zu bekommen, muss Mack jetzt also nichts weiter tun, als Corrigans Herz zurückzuerobern, den Feind zu zerstören und die Welt zu retten. Klingt schwierig bis tödlich? Das ist es auch …

Das Ende … schade eigentlich. Mit Bloodlust endet eine wirklich unterhaltsame Geschichte, die ich sehr gerne verfolgt habe. Der Vorgänger (Bloodmoon) hatte viele offene Fragen und ein offenes Ende. All das findet ein Ende.
Bloodlust ist rasant wie seine Vorgänger, legt in Bezug auf Humor noch einiges dazu, aber anders als im Vorgänger wird die Erotik wieder heruntergefahren (was mir durchaus Recht war). Macks Verbindungen zu den anderen Kreaturen der Anderswelt sorgen für einige sehr unterhaltsame Szenen, auch ein Pinguinkostüm spielt eine etwas merkwürdige Rolle. Nur bei einer Sache bin ich mir nicht sicher, was ich davon halten soll (aber da ich nicht SPOILERN will werde ich weitere Andeutungen eher vage halten. Es gibt gewisse Andeutungen bei denen ich mir nicht sicher bin ob sie einfach nur plump sind oder in dieser Plumpheit beabsichtigt …) Bloodlust muss sich nicht hinter den Vorgängern verstecken, die Spannung wird beibehalten, Charaktere der Vorgängerbände spielen eine mehr oder weniger wichtige Rolle, einige gewinnen an Bedeutung und natürlich fehlen die Auseinandersetzungen des engen Kreises um Mack (Corrigan, Aubrey, Sol und Alex) nicht. Erstaunlicherweise musste ich auch die eine oder andere Träne vergießen (und das, obwohl ich nicht zu den Leuten gehöre, die bei Hochzeiten heulen), aber vielleicht liegt es auch daran, dass diese mir ans Herz gewachsene Buchreihe nun zu Ende ist.

*HEUL*

Freunde der Vorgängerbände werden nicht enttäuscht werden, da kann man auch über das leicht kitschige Ende hinweg sehen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.