Emily Skye: Die geheime Drachenschule (Rezension)

Die Insel Sieben Feuer gibt es nicht. Die geheimnisvolle Wolkenburg gibt es nicht. Und Drachen schon mal gar nicht. Davon war Henry immer überzeugt. Bis jetzt. Denn plötzlich soll er dazu auserwählt sein, ein Drachenreiter zu werden! Ehe er sichs versieht, sitzt Henry in einem Wasserflugzeug auf dem Weg zu der sagenumwobenen Insel. Dort gibt es sie wirklich: Drachen! Echte, ziemlich furchterregende Drachen. Und Henry soll auf einem von ihnen reiten. Blöd nur, dass er sich ausgerechnet ein besonders mürrisches Exemplar ausgesucht hat. Wird er das Band zu seinem Drachen trotzdem knüpfen?
Emily Skye ist das Pseudonym des sich als Schriftsteller betätigenden Lektorats des Baumhaus-Verlags. Warum auch nicht. Stellt sich nur die Frage wer das Lektorat lektoriert, aber das nur nebenbei. Ich will damit nicht DIE GEHEIME DRACHENSCHULE schlecht machen.
Tatsächlich liest dich die Geschichte ganz nett. Wer Bücher über magische Schulen und Drachen mag, der wird seine Freude haben. Im Gegensatz zu anderen magischen Schulen, die ich bisher kenne (Harry Potter, Element High) richtet sich die Drachenschule aber eher an ein jüngeres Publikum (9 – 11). Das nur als Anmerkung.
Ein bisschen ist die Story vorhersehbar, aber darüber trösten die sympathischen Charaktere hinweg. Der Leser darf direkt an den Problemen an der Schule (die ein bisschen anders sind, als bei normalen Schulen) teilhaben und mitfiebern.
Was mir gefallen hat ist das band der Freundschaft. Man muss sich nicht mögen, um sich gegenseitig helfen zu können und das zeigt das Buch sehr schön. Selbst die Ekelpakete der Klasse sind nicht so schlimm, wie man anfangs denken mag und das macht sie zwar nicht unbedingt sympathisch, aber zumindest glaubhaft, da sie nicht durch ein Klischee bedient werden.
Die geheime Drachenschule bietet eine unterhaltsame und auch überraschende Story (nicht alles ist eben vorhersehbar) und kurzweilige Unterhaltung.
Ich gebe zu, dass ich das nicht erwartet habe. Ich werde die Reihe weiter verfolgen (auch wenn ich nicht die Zielgruppe bin, aber … es gibt Drachen)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.