Dominik Eulberg: Mikroorgasmen überall (Rezension)


Dominik Eulberg ist international erfolgreicher Techno-DJ, Biologe und Naturschützer. Als Meister der versöhnlichen Widersprüche begibt sich der Tausendsassa in die Wunderwelt der Natur, die gleich vor unserer Haustür beginnt. Er nimmt uns mit ins Fledermausland, zu Ameisenlöwen, Sommergoldhähnchen, Täuschungsblumen und Neunaugen, erzählt von Vögeln, die fast ihr gesamtes Leben in der Luft verbringen, Mini-Chamäleons, Käfern mit eingebauten Infrarotsensoren und Tieren mit Frostschutzmitteln.
Ein Buch, das zum kindlichen Staunen einlädt. Wohltuend und überraschend, wie ein Spaziergang durch die Natur.

Der Titel ist Programm, auch wenn man vielleicht etwas anderes erwarten würde, andererseits hilft das Cover beim verstehen des Titels. Und irgendwie ist das Wortspiel auch genial. Dominik Eulbergs Buch handelt von der Natur vor unserer Haustür und wenn man die Augen öffnet wird man keine Löwen, Tiger oder Elefanten sehen. Man muss schon genauer hinsehen um die heimische Natur zu sehen und so behandelt Mikroorgasmen überall Tiere von der Größe des Rothirschs bis hin zum Bärtierchen, das man kaum mit bloßem Auge erkennen kann. Und manche von Eulbergs Beobachtungen können durchaus zu kleinen Freudentänzen führen, wenn man sie selbst erleben kann, wie etwa den Flug der Kraniche, das Leuchten der Glühwürmchen oder die interessanten Fähigkeiten von Pflanzen und Pilze (wobei man da noch genauer hinsehen muss, als bei Tieren).
Eulberg hat Ökologie mit dem Schwerpunkt Naturschutz studiert, engagiert sich für naturnahe Forstwirtschaft und ist Autor von Beiträgen in wissenschaftlichen Zeitschriften, sowie Produzent (dessen Label, Apus apus, nach dem Mauersegler benannt ist) von Minimaltechno (was aber nicht meinen Musikgeschmack trifft, weshalb ich Dominik Eulberg auch eher aus diversen Naturdokumentationen kenne), aber auf youtube und spotify findet man einige seiner Tracks.

Seine Musik kann ich nicht beurteilen (weil sie meinen Geschmack nicht trifft) aber über sein Buch kann ich mich äußern. Und er lädt zum Schwärmen ein. Schon das Cover lädt zum Entdecken ein und macht neugierig auf den Inhalt, zumal vermutlich nur ein Bruchteil der zu sehenden Tiere bekannt sein dürften. In kurzen Kapiteln bringt er uns die Heimat näher und lädt ein mit offenen Augen durch die Gegend zu gehen (und das funktioniert auch in der Stadt).
Jedes Kapitel wird mit einer Illustration der Cramers Gallery of Nature eingeleitet. Manche Kapitel befassen sich mit einem Tier oder einer ganzen Gruppe (an Tieren, Pflanzen und Pilzen). Man könnte denken, dass man aufgrund der Kürze der Kapitel mit Wissen erschlagen wird, aber so ist das nicht. Tatsächlich bekommt man eher den Eindruck sich mit sympathischen Audioguide in der Natur zu befinden und eigene Entdeckungen zu machen.
Dominik versteht es wissenschaftliche Fakten mit seinen eigenen Erfahrungen zu verbinden und macht dem Leser das Wissen noch leichter zugänglich. Und diesem dürstet danach das gelesene auch in der Natur zu sehen. Augen auf!

Ein wunderschönes Buch für jeden der die Natur liebt und mehr über seine Bewohner erfahren möchte.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.