Antonia Michaelis: Drachen der Finsternis (Rezension)

Niemand weiß um Nepals Thronfolger, der einst unsichtbar auf die Welt kam. Gleichwohl liegen die Geschicke des Landes einzig in Jumars Hand: Er ist es, der sich auf den Weg in die schneebedeckten Berge macht, um den Aufständischen Einhalt zu gebieten, die seinen Vater stürzen wollen. Gleichzeitig schwebt jedoch noch eine andere Bedrohung über dem Land – die Schatten ebenso schöner wie beängstigender Drachen lassen die Menschen in Städten und Dörfern zu Bronzestatuen werden. Jumars Suche nach den Drachen und den Aufständischen wird schon bald zu einer Suche nach der Wahrheit. Und Jumar ahnt, dass es nur eine Möglichkeit gibt, sein Volk zu retten. Er muss einen Weg finden, sichtbar zu werden …
Von Antonia Michaelis habe ich viel gehört und viele ihrer Bücher klingen interessant.
Drachen der Finsternis ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ich weiß nicht, ob weitere folgen werden. So begeistert wie einige Leser von der Autorin sind, war ich nicht. Tatsächlich war ich ein bisschen enttäuscht.
Ein bisschen hat mir der Zugang zum Buch gefehlt. Und die Handlung …
Die namensgebenden Drachen fliegen durch die Gegend, fressen Farben und haben nicht viel mit Finsternis zu tun. Und niemand außerhalb des Landes bemerkt das, obwohl bis vor kurzem noch zahlreiche Touristen das Land besucht hatten?
Auch ist das Nepal nicht das Nepal wie man es kennt, was an sich kein Schwachpunkt wäre, denn dadurch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die von der Autorin auch genutzt werden. Allerdings sind dann einige Dinge zu realistisch, andere zu fantastisch und aber wirklich zusammen passt das nicht.
Christophers Bruder ist in Nepal verschwunden, Christopher liest ein Buch über Nepal, schläft ein und wacht in Nepal wieder auf und kann nun seinen Bruder finden, zusammen mit dem unsichtbaren Thronfolger (der wegen seiner Unsichtbarkeit eigentlich auch kein Thronfolger ist). Zusammen erleben sie einige Abenteuer und dann …
wacht Christopher wieder auf und alles war ein Traum (oder auch nicht, aber diese Ungewissheit ist nicht wirklich vorhanden und hinterfragt die vorherigen Seiten …).
Teilweise episch erzählt, teilweise spannend, teilweise irgendwie nervend. Teilweise zu viel…
Der Anfang und das Ende sind der größte Schwachpunkt, sie funktionieren nicht. Der Zwischenteil ist teilweise ein netter Reisebericht mit fantastischen Elementen und spannenden Szenen.

Ganz nett, aber eher als durchschnittlich zu bezeichnen. Man muss DIE DRACHEN DER FINSTERNIS nicht gelesen haben.

Wie anfangs erwähnt habe ich bisher viel Positives von Antonia Michaelis gehört und ihre Bücher klingen interessant. Vielleicht hatte ich einfach nur Pech und habe eines ihrer weniger guten Bücher gelesen, nicht immer schreibt ein Autor ein Highlight nach dem anderen.
Ich werde nicht nein sagen wenn mir ein Michaelis-Buch über den Weg laufen wird, aber … ich kann auch damit leben, wenn das nicht passiert.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.