Desmond Morris: Eulen – Ein Portrait (Rezension)


Riesige, starre Augen, eine unheimliche Beweglichkeit des Kopfes, ein gespenstisch lautloser Flug: Eulen gehören mit ihren gut 200 Unterarten zu den faszinierendsten Spezies der gesamten Vogelwelt. Von allen anderen Vögeln als Raubtier gefürchtet, von den Menschen als Symbol der Weisheit verklärt und zugleich als Todesbote verdammt, verdient die Königin der Nacht eine genaue, vorurteilsfreie Betrachtung. Desmond Morris entwirrt in diesem reich bebilderten Buch das dichte Gewölle der Eule als Symbol der Weis- oder gar Bosheit, verfolgt ihre Spuren abergläubischer Bedeutung in den verschiedenen Zeiten, Kulturen und Künsten und beleuchtet auch die realen Lebensgewohnheiten dieses Vogels, der immer noch als seltsamer Kauz missverstanden wird. Picassos verdrießliche Hauseule hat dabei ebenso einen Auftritt wie der entspannte Uhu, wegen dem 2007 im Olympiastadion von Helsinki ein Spiel der finnischen Fußballnationalmannschaft unterbrochen werden musste. Damit gelingt Morris das facetten- und anekdotenreiche, immer wieder überraschende Portrait eines Vogels, der uns mit seinem menschenähnlichen Antlitz vertraut und fremd zugleich ist.
Desmond John Morris (* 24. Januar 1928 in Purton bei Swindon, Wiltshire, England) ist ein britischer Zoologe, Verhaltensforscher, Publizist und Künstler.
International berühmt wurde Morris durch seinen Bestseller Der nackte Affe. Es folgten diverse Bücher zur Körpersprache von Mensch und Tier, u. a. „Bodywatching/Körpersignale“, „Babywatching“, „Catwatching“, „Dogwatching“ und „Horsewatching“, die auch auf deutsch vorliegen.
2014 erschien Eulen – Ein Portrait aus der „Naturkunden“-Reihe bei Matthes & Seitz. Wie man es von den anderen Teilen der Reihe gewohnt ist erfährt man wenig über die biologische Seite der Eulen, wenn diese auch nicht vollkommen vernachlässigt werden. Hauptaugenmerk liegt auf der kulturgeschichtlichen Bedeutung der Eule, von der weisen Eule der Griechen, zum Todesbringer oder Hexenbegleiter. Eulen sind interessante Tiere und Desmond Morris beleuchtet viele interessante Aspekte, welche diese interessante Tiergruppe noch bemerkenswerter machen. Das Geheimnisvolle wird enttarnt und so wird auch dem eher biologisch interessierten Leser ein neues (oder verdrängtes Bild) der Eule präsentiert. Klein, aber fein und ein Highlight aus der Naturkunden-Reihe. Anscheinend hatte ich einen schlechten Start denn anfangs fand ich die kleinen Büchlein eher minder interessant, aber vielleicht lag es auch an den vorgestellten Tiergruppen. Eulen sind interessante Tiere und Desmond Morris rückt sie in das richtige Licht.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.