Der VDH stellt vor: Informationen zu verschiedenen Hunderassen (Archiv)

Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) ist der größte Dachverband für Hundezucht und Hundesport in Deutschland. Er ist der deutsche Mitgliedsverband der Fédération Cynologique Internationale (FCI), des größten internationalen Dachverbands.
Die Mitgliedsvereine des VDH sind berechtigt, Ahnentafeln mit dem Logo des VDH und der FCI auszustellen, im Gegenzug bewirbt der VDH beide Logos in der Öffentlichkeit durch Pressearbeit, Veranstaltung von Zuchtausstellungen und Lobbyarbeit bei politischen Entscheidungen in Hundefragen.

Am 16. Juli 1906 wurde das Kartell der stammbuchführenden Spezialklubs für Jagd- und Nutzhunde als zweiter deutscher Dachverband neben der Delegierten-Commission gegründet; erster Präsident war Albert de Gingins. Das Kartell änderte 1914 seinen Namen in Kartell der Rassezuchtvereine und allgemeinen Verbände und 1925 in Deutsches Kartell für Hundewesen (DKH). Nach der Machtübernahme Hitlers 1933, wurde der Reichsverband für das Deutsche Hundewesen (RDH) als „Einheitsorganisation“ gegründet und Deutsches Kartell für Hundewesen, Delegierten-Commission und Verband von Vereinen zur Prüfung von Gebrauchshunden zur Jagd wurden in diesen eingegliedert. Die Rassezuchtvereine wurden zu Fachschaften. Hans Glockner wird vom Reichssportführer zum Vorsitzenden ernannt. 1934 wurde Glockner von der FCI zu deren Präsidenten gewählt. 1937 wurde der Reichsverband, von dem die Jagdverbände getrennt worden waren zur „Reichsfachgruppe Deutsches Hundewesen e.V. im Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter e.V.“ Zum geschäftsführenden RDH-Präsidenten wurde Konrad Most ernannt, der 1933 zum Reichsabrichtewart für Diensthunde ernannt worden war. 1939 wurde die RDH aus dem Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter ausgegliedert und wurde als Reichsverband für Hundewesen e.V. (RH) selbständig. Dieser wurde unter die Dienstaufsicht des Oberkommandos des Heeres gestellt. 1941 trat der RH aus der FCI aus. Bis 1941 war Arno Manthey Präsident des Reichsverbandes, nach dessen Tod wurde im November durch Verfügung des Reichsführers SS Forstmeister Mueller zum Präsidenten des RH ernannt und das Hundewesen der SS unterstellt.
Nach der von den Alliierten befohlenen Auflösung des Reichsverbands für Hundewesen zum 1. Januar 1946 war dessen Vorstandsmitglied Franz Bazille (1933 Reichsausstellungswart im RDH) an der Gründung des VDH am 11. Juni 1949 beteiligt. Der ehemalige Geschäftsführer des Deutschen Kartells für Hundewesen von 1933 Franz Bazille wurde 1952 zum Ehrenpräsidenten ernannt und blieb das bis zu seinem Tod am 12. Oktober 1952.
Der Verband für das Deutsche Hundewesen vertritt Deutschland in der Fédération Cynologique Internationale. Als Dachorganisation von bundesweit 176 Mitgliedsorganisationen (Rassehunde-Zuchtvereine sowie Hundesportvereine) repräsentiert der VDH mehr als 650.000 Mitglieder. Über 250 verschiedene Hunderassen werden in den Zuchtvereinen des VDH betreut. Die Mitgliedsvereine des VDH sind die 16 VDH-Landesverbände, 156 Rassehunde-Zuchtvereine sowie der Deutsche Hundesportverband und der Deutsche Verband der Gebrauchshundsportvereine. Dazu kommen als außerordentliche Mitglieder der Jagdgebrauchshundverband (JGHV), der für das Prüfungswesen für Jagdhunde zuständig ist, und zwei Windhund-Rennvereine.
In die Zuchtbücher der VDH-Mitgliedsvereine werden jährlich ca. 90.000 Welpen eingetragen – gezüchtet nach den Zuchtbestimmungen des VDH und mit entsprechenden Wurfkontrollen. Die Ahnentafeln des VDH sollen – so der VDH – gewährleisten, dass die darin enthaltenen Angaben korrekt sind und strenge Wurf- und Zuchtkontrollen durchgeführt wurden.

Sowohl auf den Webseiten als auch auf dem Youtube-Kanal des Verbands werden u. a. einige Hunderassen vorgestellt.

Hier ein paar Beispiele:

Mastin de los Pirineos

Tosa Inu

Fila Brasileiro

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.