Christine Sonvilla: Europas kleine Tiger (Rezension)

Die europäische Wildkatze breitet sich aus, auch wenn die meisten Menschen noch niemals diesem scheuen Tier begegnet sind. Denn mit den heimischen Stubentigern haben echte Wildkatzen nichts zu tun. Von den schottischen Highlands bis zum Schwarzen Meer streifen sie durch die Lande, werden von den einen geliebt, von den anderen ignoriert. Forscher wenden gefinkelte CSI Methoden an, um mehr über ihr geheimnisvolles Leben zu erfahren, das offenbar nicht ganz so einzelgängerisch und waldfixiert ist, wie lange angenommen. Christine Sonvilla begibt sich auf die Spuren der aparten Tiere und gewährt uns Einblick in das versteckte Leben von Europas kleinen Tigern.

Europas kleine Tiger erschien in der Reihe „Leben auf Sicht“ und wirft einen Blick auf das geheime Leben der Wildkatze. Sachlich, aber auch persönlich und auch für den Laien verständlich zeigt Autorin Christine Sonvilla die Lage der Wildkatze in Europa.
Neben allgemeinen biologischen Fakten und einigen Wildkatzenhaltungen in Gefangenschaft wird der Leser auf eine Reise durch Europa mitgenommen, immer auf den Spuren der Wildkatze, von der Situation der schottischen Vertreter über die heimischen Vertreter und ihrem Ruf. Und so macht sich Christine Sonvilla auf der Wildkatze und ihren Forschern zu folgen. Und da sie auch als Fotografin tätig ist, steuert sie einige Bilder für den Innenteil des Buches bei. Die Katzenfotos von Marc Graf und Tomas Kulik sind absolut sehenswert.

Neueste Erkenntnisse und Forschungsmethoden helfen das Aufspüren der Wildkatze und dabei wird es teilweise spannend wie ein Krimi.

Man glaubt es kaum, aber man kann fast 200 Seiten mit einer einzigen Tierart füllen, ohne zu langweilen.
Wildkatze ist nicht gleich Wildkatze und Hauskatze ist nicht gleich Hauskatze.
Europas kleine Tiger bietet Neues und Altbekanntes (und teilweise doch neu in anderen Zusammenhängen) für Katzenfreunde, Katzenbesitzer und jene, die ein Interesse an unserer Natur haben.
Das geheime Leben … enthüllt … zumindest teilweise. Auf jeden Fall bekommt man einen anderen Blick auf Haus- und Wildkatze.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.