Charlotte Charonne: Drachenkönigin (Rezension)

Seit Jades Vater bei einer Expedition in China auf der Suche nach den letzten Drachen verschwunden ist, trainiert sie täglich, um ihr Kung-Fu zu verbessern. Als ihr Großvater sie bittet, ins Reich der Mitte zu reisen, um die Mission zu vollenden, lehnt sie zunächst ab. Sie hält nichts von Aberglauben und ist überzeugt, dass ihr Vater nur untergetaucht ist. Aber als Schläger ihren Großvater bedrohen, begibt sie sich dennoch auf die gefährliche Reise. In Shanghai gerät Jade in einen Strudel aus dunklen Machenschaften. Kinder verschwinden, Jade wird gejagt. Wird es ihr gelingen, die Drachenstatuen zum Leben zu erwecken und die Kinder zu retten?
Ich mag Drachen und China (bzw. Shanghai) ist ein interessantes Land (bzw. eine interessante Stadt). Charlotte Charonne erzählt eine ungewöhnliche Geschichte, die mich dennoch nicht ganz berührte, da sie sehr viel Zeit benötigte um eine gewisse Spannung zu entwickeln. Zudem waren viele Dinge sehr vorhersehbar, die ebenfalls den Spaß an der Geschichte nahmen. Es gab einige Szenen, die etwas Potential aufwiesen, aber leider nicht die Erwartungen erfüllten. Es war meines Erachtens zu einfach an die Drachen zu gelangen und auch die Geschichte mit Jades Vater hätte man interessanter gestalten können.
Das größte Problem, das ich mit der Geschichte hatte waren aber zum einen die beiden Hauptprotagonisten, die mir ein bisschen farblos blieben (was vielleicht auch der Erzählweise aus Jades Sicht zu verschulden ist) und die Beschreibung von China/Shanghai. Diese nahm viel Platz ein, der durchaus berechtigt ist, aber leider die eigentliche Story in den Hintergrund geraten lies. Chine­sische Gegen­warts­kultur, Schattenkinder und Kindes­ent­führungen, ille­gale Medi­kamen­ten­tests … weniger wäre mehr gewesen.
So bleibt am Ende eine nette Geschichte, die einen Blick auf das moderne China ermöglicht und nebenbei mit ein paar Drachen und kreativen Ideen aufwarten kann. Aber so ganz hat mich die Geschichte nicht berührt, ich hatte mehr erwartet.

Drachenkönigin bei amazon

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.