Britta Sabbag: Der kleine Waschbär Waschmichnicht

„Ein richtiger Waschbär wäscht sich täglich und für sein Leben gern“, sagt Mama Waschbär. Doch der kleine Waschbär Waschmichnicht will sich nicht waschen. Auch nicht im Fluss mit dem wunderbarsten klarsten Waschwasser der Welt. Streng genommen will er nicht mal in die Nähe von irgendeinem Wasser. Schwups!, da versteckt er sich lieber unter seinem Bett, im tiefen Matsch bei den Schweinen oder in einer der Mülltonnen hinterm Wald. Am Ende ist der kleine Waschbär so schmutzig, dass ihn sogar die Stinktiere für einen von sich halten! Aber das ist dem kleinen Waschbären dann doch nicht so recht. vielleicht sollte er das mit dem Waschen doch einmal probieren?

Britta Sabbag, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik. Nach dem erfolgreichen Abschluss arbeitete sie einige Jahre als Personalerin, bis sie mit ihrem Roman-Debüt einen Spiegel-Bestseller landete. Viele weitere Romane, Jugend-, Kinder- und Bilderbücher folgten. Neben Büchern schreibt sie auch leidenschaftlich gerne Songs und Drehbücher und selbst vor Reimen macht sie keinen Halt. Sie lebt mit ihrer Familie und vielen verrückten und tierischen Bilderbuchfiguren in der Nähe von Bonn. Bekannt dürfte sie vor allem durch die kleine Hummel Bommel geworden sein, jedenfalls war mir der Name der Autorin nicht unbekannt, auch wenn ich bisher noch nichts von ihr gelesen habe.
Der kleine Waschbär Waschmichnicht hat nun Waschbären als Titelhelden. Waschbären sehen ja auf den ersten Blick sehr niedlich aus und Igor Lange hat besonders niedliche Waschbären geschaffen. Autorin und Illustrator ergänzen sich hervorragend, aber etwas anderes habe ich von den arsEdition-Büchern auch nicht erwartet. Bisher wurde ich in dieser Hinsicht nie enttäuscht (es gibt andere Dinge, die mich an den Büchern stören, aber das ist eher das Preis-Leistungsverhältnis, nicht der Inhalt).
Der Klappentext verrät schon sehr viel von der Handlung, und da das Buch nicht sehr dick ist, ist die Geschichte auch schnell gelesen (oder vorgelesen).
Das Buch wendet sich eher an die jüngeren Leser (oder sich Vorlesenlasser), die aktuell sicher die Problematik kennen. Waschen kann sehr unangenehm sein (oder sehr angenehm, je nach dem … ich habe da auch zwiespältige Erinnerungen, auch wenn diese schon etwas her sind).
Der kleine Waschbär Waschmichnicht ist ein wunderbares Buch zum Anschauen, Lesen und Vorlesenlassen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.