Astrid Frank: Im Wald der Wölfe (Rezension)

Im Wald der Wölfe enthält zwei Geschichten über Wölfe für Kinder ab 8 Jahren. Beide Geschichten sind jedoch nicht neu und bereits vor einigen Jahren als Einzelbände erschienen:
Im Wald der Wölfe
Allein unter Wölfen
In beiden Geschichten geht es um die Beziehung Wolf/Mensch und natürlich sind die Protagonisten Kinder (im Falle von Im Wald der Wölfe auch Wölfe).
Beide Geschichten geben eher ein positives Bild des Wolfs ab, verniedlichen oder verharmlosen ihn jedoch auch nicht.
Beide Geschichten werden von unterschiedlichen Illustratoren unterstützt, leider von unterschiedlicher Qualität, so dass mir Allein unter Wölfen im Allgemeinen als die weniger gute Geschichte erscheint, sowohl was die Handlung, als auch die Illustration.
Aber um was geht es genau:
Schuhuuu! Der Ruf eines Käuzchens durchbricht die Stille der Nacht. Es klingt wie eine Warnung: Vorsicht, ein Räuber schleicht durch den Wald! Und dieses Tier, das hier nach Beute sucht, ist ein Wolf …
Wölfe sind scheue Tiere, kaum ein Mensch bekommt sie je zu Gesicht. Doch Jakob, Sohn des Försters, steht plötzlich einer Wölfin gegenüber. Dabei will er doch nur ihren Welpen aus der Fallgrube befreien.
Und auch in der zweiten Geschichte kommt das Heulen der Wölfe mitten im Wald bedrohlich näher, als Mike und sein Cousin Karol mit dem Motorschlitten in einer Schneewehe stecken bleiben.

(Klappentext)
Im Wald der Wölfe ist spannend und mitfühlend geschrieben. Neben Jakob und seinem Vater werden auch andere Sichtweisen gezeigt (unter anderem auch die der Wölfe). Der Umgang mit dem Wolf erscheint mir realistisch und regt zum Nachdenken an. Und nebenbei gesagt gefallen mir die Illustrationen von Birgit Brandt.
Allein unter Wölfen dagegen hat mich nicht angesprochen. Im Gegensatz zur ersten Geschichte wirkt die Szenerie zwar bedrohlicher, die Wölfe gefährlicher, aber ich kann nicht sagen, dass mich die Handlung gefesselt hat.
Es ist angenehm zu lesen, dass man versucht das schlechte Image des Wolfs bereits in Kinderbüchern zu bereinigen. Als Anhang zu den Geschichten wird auch Wissenswertes über die Wölfe vermittelt, Tatsachen, kindgerecht aufgearbeitet.
Den Anhang und die erste Geschichte kann ich zum lesen durchaus empfehlen, die zweite Geschichte hat mir nicht gefallen, aber sie ist auch die kürzere der beiden, das kann man verschmerzen und wer weiß … vielleicht findet ein 8jähriger Junge mehr Gefallen an der actiongeladenen Story.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.