Anja Rützel: Saturday Day Biber (Rezension)

Die elfjährige Freundschaft mit einem Ameisenbär, die Teilnahme an einem Kaninhop-Turnier, die Begegnung mit dem Weltmeister in Falkenausstopfen …Geschichten von »Mensch meets Tier«, die so außergewöhnlich, unterhaltsam und komisch sind, dass man nach der Lektüre vor allem eins möchte: mehr.Von Alpakatherapieworkshop bis Plattpaddelschwanz eröffnet uns Anja Rützel ein Universum voller Einsichten, Erkenntnisse und Wortkreationen, die ihresgleichen suchen. Die Welt ist ein seltsam schöner Ort – ›Saturday Night Biber‹ die beste Unterhaltung.
Schräg, witzig, wunderbar! Ein Buch, das unseren Blick für die Seltsamkeiten dieser Welt schärfen wird.

Irgendwie bin ich enttäuscht. Ich habe mir von Saturday Night Biber mehr erwartet. Es ist amüsant geschrieben und unterhält auf kurzweilige Art, allerdings enthält es neben interessanten Berichten auch Teile, die ich ein bisschen daneben (und nicht lustig sondern eher langweilig) empfand: Die (in meinen Augen verkrampft wirkende) Art zwingend passende Filmtitel zu einem Tier zu finden (und da ist Saturday Night Biber noch die bessere Schöpfung).
Dabei hat Frau Rützel so viel zu berichten und hätte dabei gerne ins Detail gehen können. Ihr Buch zeigt seltsame Seminare und Kurse (oder Berufe), die sich mit Tieren befassen. Dabei ist der Tierpräparator noch der bekannteste. Aber es geht nicht nur um tote Tiere.
Saturday Night Biber ist eine skurrile Sammlung an Tiergeschichten, bwz. Menschengruppen, die sich für bestimmte Tiere intensiv interessieren (da geht es um Riesenkaninchen, Alpakas und natürlich Biber, tote Falken und Molche … und Ameisenbären und Erdferkel …). Aber manchmal wird nur an der Oberfläche gekratzt und das finde ich schade. Da wird einem der Mund mit irgendeiner skurrilen Sache wässrig gemacht, aber dann schweift die Autorin vom Thema ab, was teilweise zwar auch amüsant und informativ ist, aber leider zu Lasten des eigentlichen Themas geht.

Saturday Night Biber ist kein Buch, das auf jeder Linie überzeugt. Es enthält einige Spielereien, die man mögen muss und durchaus interessante Themen, aber … mir wirkte das zu unausgegoren. Dabei hätte es ein Buch nach meinem Geschmack sein können.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.