„Zooreise“ Dresden – Tag 3: Auf der Autobahn

Am letzten Tag waren Besuche im Naturkundemuseum Chemnitz und der Burg Cadolzburg geplant. Sieht man von diversen Porzellantieren aus, war der gestrige Tag eher tierlos, das sollte sich heute ändern, denn zumindest im Naturkundemuseum in Chemnitz werden auch lebende Tiere (diverse Gliederfüßer) gezeigt.
Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf nach Chemnitz.
In den letzten beiden Tagen war der Frühstücksraum ziemlich leer. Von anderen Besuchen in Dresden waren wir das ganz anders gewohnt. Aber das IBIS BASTEI in der Pragerstraße hat noch einen Ausweichfrühstücksraum. Diesen mussten wir aber diesmal nicht nutzen.

Versteinerter Wald in DAStietz

Versteinerter Wald in DAStietz

Das Museum für Naturkunde Chemnitz befindet sich im DAStietz.
DAStietz (gesprochen „Das Tietz“) ist ein Kulturzentrum in Chemnitz, das auch den Titel „Kulturkaufhaus“ trägt. In dem 1913 von Wilhelm Kreis erbauten ehemaligen Kaufhaus Tietz sind seit 2004 auf rund 20.000 Quadratmetern Gewerbefläche neben dem Museum eine Volkshochschule, die Stadtbibliothek Chemnitz, die Neue Sächsische Galerie sowie einige Geschäfte und Cafés untergebracht. Die städtischen Mieter belegen rund 17.000 Quadratmeter. Im großen Lichthof befindet sich der Versteinerte Wald. Das Haus wird als Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz geführt. „DAStietz“ ist eine seit Januar 2004 eingetragene Wortmarke der Stadt Chemnitz.

Nach dem Besuch im Naturkundemuseum Chemnitz machten wir uns auf zur Burg Cadolzburg. Allerdings war das Wetter so neblig und trostlos, dass uns die Lust auf eine weitere Sehenswürdigkeit vergangen. So fuhren wir durch weißen Nebel und manchmal auch Schnee nach Hause.
Die Cadolzburg läuft ja nicht davon.
Vielleicht werde ich mir im nächsten Jahr auch wieder den Entdeckerpass der Metropolregion Nürnberg anschaffen. Neben der Cadolzburg sind dort noch einige Angebote, die man nutzen kann und die ich noch nicht kenne.
(und dann sind natürlich nach wie vor vergünstigte Eintritte in den Tiergarten Nürnberg und den Wildpark Tambach reizvoll).

Das war die letzte „Zooreise“ 2018. Weniger Zoo, dafür einiges andere mehr und viel Fresserei.
2019 wird genauso abwechslungsreich wie das vergangene Jahr. Touristenkarten wollen ausgenutzt werden, Städte erkundet und (natürlich) Zoos besucht.

Museum für Naturkunde Chemnitz
DAStietz

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.