Ulrike Fokken, Stefanie Argow: Spuren lesen (Rezension)

Ein angenagter Fichtenzapfen auf einem Baumstumpf verrät uns, dass Eichhörnchen im Park leben, die rundlichen Bissspuren an Haselnüssen, dass Mäuse am Werk waren. Die Spuren von Füchsen im Schnee erzählen uns von ihren nächtlichen Treffen, die Hufabdrücke der Rehe und Rothirsche im Boden zeigen uns ihre Wege durch das Unterholz: In den Spuren der Wildtiere lesen wir die Geschichten der Natur.
Das Buch inspiriert dazu, selbst rauszugehen, sich auf den Boden zu knien und in Stadtparks und auf Waldwegen auf den Spuren der Wildtiere die Natur vor der Haustür zu erkunden.

Spuren lesen ist kein Fährtenbestimmungsbuch, auch wenn man im Anhang einige Fußspuren findet. Es ist ein Buch das Geschichten über Spuren erzählt und gehört damit in eine von mir sehr fragwürdige Kategorie von Büchern, bei denen ich nicht weiß, warum sie geschrieben wurden.
Es sind nette Geschichten, das gebe ich zu, aber warum sollte ich das Buch lesen, wenn ich stattdessen selbst in die Natur hinaus kann, bewaffnet mit einem Bestimmungsbuch und vielleicht sogar einem Fährtenleser. Man merkt den Autorinnen zwar an, dass sie Spaß an ihrer Arbeit haben und sie versuchen auch, diese dem Leser nahezubringen, aber … wer wird dieses Buch lesen?
Leser, die sich für Spurenlesen interessieren. Und von diesen kann man annehmen, dass sie mit einem Bestimmungsbuch (oder einem Fährtenlesekurs) besser bedient sind. Andere wird man kaum für dieses interessante Hobby begeistern können, da sie das Buch wohl nicht in Händen halten werden.
Spuren lesen ist ein Buch, das nette Geschichten erzählt, aber ich weiß nicht, warum man es lesen sollte. Deswegen fällt es mir schwer das Buch so zu bewerten wie es das vielleicht verdient hätte.

Meine Meinung (absolut persönlich und nicht unbedingt dem Buch gerecht werdend, aber ich weiß wirklich nicht warum man ein Buch wie dieses schreibt):
Schöne Illustrationen, hilfreiche Hinweise am Ende des Buchs aber der Rest ist minder interessant.
Vielleicht muss man selber Fährtenleser sein um das Buch schätzen zu können, aber wenn ich das richtig verstanden habe soll das Buch das Interesse am Hobby wecken und richtet sich nicht an erfahrene Spurenleser.
Mein Interesse am Spurenlesen wurde durch das Lesen des Buchs allerdings nicht geweckt (oder verstärkt)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.