Udo Gansloßer: Zootiere – Verhalten und Haltung (Rezension)

Verhaltensbiologische Methoden und Denkansätze sind gerade in Haltung und Zucht bedrohter Tierarten besonders bedeutsam. Viele dieser Arten sind langlebig, bilden komplexe soziale Strukturen und bewältigen ihre Umweltprobleme mehr durch Flexibilität als durch starre, weitgehend genetisch vorgegebene Lösungen. Die darauf abzielenden verhaltensbiologischen Aussagen, gekoppelt mit methodischen Anleitungen und den Grundinhalten einer modernen, auf Populationsbiologie aufbauenden Tiergartenbiologie werden hier zusammengeführt.
Zootiere – Verhalten und Haltung ist eine leicht aktualisierte Zusammenstellung verschiedener,
für die tiergartenbiologischen Lehrveranstaltungen wichtiger Kapitel aus anderen Büchern des Filander-Verlags. Dabei richtet sich allerdings nur ein kleiner Teil direkt an Zootiere, denn Erklärungen aus dem Bereich der Verhaltensbiologie und der Methodik treffen sowohl auf Zoo-, wie auch auf Wild- und Haustiere zu. Das macht das Buch allerdings nicht minderinteressant für die biologisch interessierten, zumal das Buch einen kritischen Blick auf die in Zoos erfolgten Forschungsstudien wirft. Dabei wird ersichtlich, dass sie durchaus ihre Berechtigung neben der Freilandforschung hat und sich beide in gewissen Aspekten gut ergänzen können. Aber es darf auch nicht vergessen werden, dass sowohl die Freiland- als auch die Zooforschung ihre Stärken, aber auch ihre Schwächen hat.
Das ist aber nur einer von vielen Aspekten, auf die dieses kleine Buch eingeht. Ich hätte mir mehr in Bezug auf Tiergartenbiologie erwartet, und obwohl die Kapitel zu Verhaltensbiologie und Methodik durchaus ihre Berechtigung haben, so kommt mir dort der Bezug zum Zootier doch etwas zu kurz.
Zootiere – Verhalten und Haltung richtet sich vor allem an Studenten, der Laie sollte mit wissenschaftlichen Publikationen vertraut sein, sonst wirkt der informative (sehr quellenreiche) Text langatmig und stellenweise unverständlich.
Udo Gansloßer: Zootiere – Verhalten und Haltung
erschienen im Filander-Verlag, 2021
ISBN 978-3-947574-06-3; 212 Seiten; € 22,90

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.