Portrait: Violettkehlkolibri

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lampornithini
Gattung: Heliomaster
Art: Violettkehlkolibri((Heliomaster squamosus)

Violettkehlkolibri (John Gould)

Der Violettkehlkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11,2 bis 12,4 cm, bei einem Gewicht 5 bis 6,5 g. Das Männchen hat einen langen gebogenen schwarzen Schnabel. Der Oberkopf schimmert grün, der Rest der Oberseite ist bronzegrün. Die Kehle glitzert violett, die seitlichen Federn sind länger. Die Unterseite ist grünlich schwarz mit einem weißen zentralen Steif. Der Schwanz ist gegabelt, die zentralen Steuerfedern bronzegrün. Die restlichen Steuerfedern sind dunkel blaugrün. Im Juli nach der Brut entwickeln Männchen ein Schlichtkleid mit grauer Kehle und schwarzen Punkten. Im Oktober hat es wieder sein Prachtkleid. Weibchen sind auf der Oberseite dem Männchen ähnlich. Die Kehlfedern sind schwärzlich grün mit weißen Rändern. Nach hinten ist das Gefieder gräulich mit weißem zentralen Strich und grünlichen Flanken. Der Schwanz ist nur leicht gegabelt. Die äußeren grünen Steuerfedern haben ein stahlblaue subterminale Binde mit weißen Spitzen. Jungtiere ähneln den Weibchen.

Der Violettkehlkolibri bezieht seinen Nektar von einheimischen und eingeführtem Gestrüpp und Bäumen, wie z. B. Hibiskus, Korallenbäumen, Spathodea, Tabebuia, Delonix, Costus, Helikonien, Vochysia, Bilbergia, Eukalypten und Bauhinien. Ebenso sucht sie Aechmea maculata auf. Die Futtersuche findet in den Straten in 3 bis 8 Meter über dem Boden statt. In einer Studie an blühenden Pflanzen wurde er beim Besuch von Allamanda blanchetii, Tabebuia impetiginosa, Encholirium spectabile, Hohenbergia catingae, Tacinga palmadora, Ipomoea, Cnidoscolus halteris, Croton blanchetianus, Bauhinia cheilantha, Dioclea grandiflora, Ceiba glaziovii und Melochia tomentosa beobachtet. Interessanterweise wurde Croton blanchetianus nur von dieser Kolibriart aufgesucht. Er gilt an Blüten als territorial, der die meiste Aufmerksamkeit konspezifischen Arten widmet und weniger anderen Kolibriarten im Visier hat. Insekten jagt er im Flug, in dem er diese verfolgt.

Die Brutsaison des Violettkehlkolibris ist von Februar bis April, doch gibt es auch Berichte aus dem November. Das kelchartige Nest baut er an einem horizontalen Baumast in 6 bis 8 Meter über dem Boden. Gelegentlich kann es auch noch höher gebaut sein. Einmal wurde sogar ein Nest auf einem Strommast entdeckt, der von Bromelien der Gattung Tillandsia umgeben war. Das Gelege besteht aus zwei Eiern, die ca. 0,65 g schwer sind und ca. 15,7 × 9,2 mm groß sind. Die Brutdauer beträgt 14 bis 16 Tage und die Bebrütung erfolgt ausschließlich durch das Weibchen. Die Küken sind schwarz mit gräulichem Rückenstreifen. Nach 21 bis 24 Tagen werden die Nestlinge flügge. Die erste Brut erfolgt im zweiten Lebensjahr der Vögel.

Das Violettkehlkolibri bevorzugt die Wälder und Savannen der Tiefebenen in Höhenlagen bis 800 Meter. Diese befinden sich im Osten Brasiliens von Pernambuco über Bahia, Goiás und Minas Gerais bis São Paulo. Im extremen Nordosten Argentiniens in der Provinz Misiones wurde er angeblich auch schon gesichtet

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.