Portrait: Grünbrust-Mangokolibri

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Polytminae
Gattung: Anthracothorax
Art: Grünbrust-Mangokolibri (Anthracothorax prevostii)

Grünbrust-Mangokolibri (John Gould)

Der Grünbrust-Mangokolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11,5 bis 12 cm, wobei der Schnabel ca. 1,33 bis 1,5 größer als der Kopf ist. Der Schnabel des Männchens ist schwarz. Die schwarze Kehle wird von einem glitzernden blaugrüne bis bläulichen Bart und Brust gesäumt. Gelegentlich geht das Schwarz der Kehle in die Färbung des Brustbereichs über. Der Rest der Unterseite ist blaugrün, die Seiten grün. Die Unterschwanzdecken sind dunkel lila. Der Oberkopf, der Nacken und der Ohrbereich, sowie die Oberseite ist tief grün. Die zentralen Steuerfedern sind dunkel bronzegrün, der Rest des Schwanzes lila bis rötlich lila. Die Steuerfedern sind schwarz gesäumt. Die Kehle der Weibchen und die Hälfte der Unterseite ist weißlich mit einem schwarzen Strich am Hals der glitzernd blaugrün nach unten wird. Das Kinn ist weiß, die Seiten bzw. Flanken grün. Die Unterschwanzdecken wirken dunkel mit breiten weißen Säumen. Der Oberkopf, die Ohrdecken, der Nacken und die Oberseite sind wie beim Männchen grün. Die zentralen Steuerfedern sind dunkel bronzegrün, der Rest des Schwanzes blauschwarz mit weißen Flecken, oft mit einem breiten violetten Band an der Basis. Immature Grünbrust-Mangokolibris ähneln den Weibchen, doch ist das Kinn und der obere Bereich der Kehle komplett weiß mit gelegentlichen schwarzen Flecken. Die weißen Säume an der Kehle und Brust ist zimtfarben bis braun. Die äußeren Steuerfedern der Männlichen Exemplare haben eine deutliche violette Basis.

Normalerweise sitzt der Grünbrust-Mangokolibri auf dickeren Ästen und Zweigen. Hier baut er auch sein Nest. Sein Futter holt er sich von den unteren bis in die oberen Straten. Dabei spreizt er seinen Schwanz. Die Brutzeit des Grünbrust-Mangokolibris dauert an den atlantischen Hängen von März bis Juni, im Osten von El Salvador von Oktober bis Februar.

Der Ruf klingt wie ziemlich hartes Gezirpe, das er von Zeit zu Zeit beständig wiederholt und wie tschik, tschik, tschik klingt. Gelegentlich gibt er ein hohes, scharfes Sip oder Sik von sich bzw. ein hohes, schrilles relativ dünnes Zwitschern im Jagdflug. Dieser hohe dünne Ruf klingt dann wie Tsi si-si-si-si-si. Meist sind er aber ruhig.

Der Grünbrust-Mangokolibri bevorzugt halboffenes Gelände mit verstreuten einzelnen hohen Bäumen, Waldrändern und Lichtungen

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.