Portrait: Capito auratus

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Amerikanische Bartvögel (Capitonidae)
Gattung: Buntbärtlinge (Capito)
Art: Capito auratus

Capito auratus wurde lange als Unterart des Tupfenbartvogels angesehen, weswegen diese Art – die noch keinen eigenen deutschen Namen hat – im deutschen Sprachgebrauch gelegentlich ebenfalls als Tupfenbartvogel bezeichnet wird. Seit 2005 gilt die Trennung in zwei Arten als allgemein anerkannt.

Capito auratus, oben ein Jungvogel, darunter ein Männchen (Francis de La Porte de Castelnau)

Capito auratus, oben ein Jungvogel, darunter ein Männchen (Francis de La Porte de Castelnau)

Die Männchen von Capito auratus erreichen eine Flügellänge von 8,0 bis 8,7 Zentimetern und der Schnabel ist zwischen 2,0 und 2,5 Zentimeter lang. Die Männchen haben eine orangefarbene Stirn und einen orangefarbenen Oberkopf. Dieses Orange ist durch einen sehr schmalen schwarzen Streif vom Schnabel abgesetzt. Hinter den Augen beginnt ein hellerer schmaler Streif, der auf dem Mantel ein V-förmiges Abzeichen bildet. Der Mantel und die übrige Körperoberseite ist schwarz. Das Kinn und die Kehle ist rötlichorange, auf der Brust geht dieses in ein kräftiges Gelborange über. Der Bauch ist gelblichweiß, an den Körperseiten befinden sich graue, häufig tropfenförmige Flecken. Die Weibchen sind insgesamt deutlich mehr bräunlich, auf der Körperunterseite ist die Tropfenzeichnung dichter und beginnt bereits an der Kehle. Die Flügeldecken sind orange gesäumt.

Das Verbreitungsgebiet von Capito auratus ist innerhalb der Amerikanischen Bartvögel eines der größten. Es reicht von den östlichen Ausläufern der Anden bis zu den Flüssen im Westen des Amazonasbeckens. Zum Verbreitungsgebiet gehört der Osten von Kolumbien und Venezuela, der Osten von Ecuador, der Nord- bis Südosten Perus und der Norden Boliviens. In Bolivien ist das Vorkommen von Capito auratus allerdings auf das Gebiet der Zuflüsse des Rio Madeira beschränkt. Die östliche Verbreitungsgrenze ist der Rio Purus im südwestlichen Amazonasbecken. Im Nordwesten des Amazonasbeckens stellt der brasilianische Bundesstaat Roraima die Ostgrenze des Verbreitungsgebietes dar.

Der Lebensraum sind feuchte tropische Wälder der Niederungen. Capito auratus lebt überwiegend von Früchten.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.