Monika Rademacher/Oliver Mengedoht: Krabbben-Fibel (Rezension)

Ich habe schon mehrere Fibeln aus dem Dähne Verlag gelesen (z. B. die Garnelen-Fibel, oder die Moos-Fibel), aber dieser Band ist der erste, an dem ich tatsächlich nichts auszusetzen habe. Vielleicht liegt das aber auch an meiner Ahnungslosigkeit, was Krabben anbelangt und so kann ich zumindest sagen, dass der Einsteiger in dieses Hobby auf seine Kosten kommt. Wie es der Experte in der Krabbenhaltung sieht kann ich nicht beurteilen.
Bevor einige interessante und häufig gehaltene Krabbenarten (bzw. Gattungen) vorgestellt werden widmet sich die Fibel der Biologie und den natürlichen Lebensräumen der Krabben. Auch eine Erklärung, was unter Krabben zu verstehen ist, wird gegeben.
Bei den Krabbenbeschreibungen wird auch auf deren Bedürfnisse eingegangen und optimale Haltungsbedingungen genannt.
Den Abschluss des Buches bilden Tipps zum Umgang mit Krabben und Einrichtungsbeispiele für die unterschiedlichen Krabbenarten. Das Kapitel über Krankheiten und Vergiftungen ist sehr kurz und wenig informativ, zeigt aber auch, dass man noch nicht alles über die relativ neuen Haustiere weiß.
Das Kapitel über die Vermehrung zeigt die unterschiedlichen Vermehrungstypen und was der Halter beachten muss, wenn er seine Krabben zur Nachzucht bringen möchte. Allerdings ist das noch nicht bei allen Krabben gelungen, aber da steckt die Haltung noch in den Kinderschuhen, wenn man bedenkt, dass die ersten Krabben erst vor 15 Jahren in den Handel kamen und die einzelnen Arten manchmal nur das Erscheinungsbild gemein haben.
Marine Arten werden in dem Buch nicht vorgestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.