Marcus Schwarz: Wenn Insekten über Leichen gehen (Rezension)

Insekten führen ihn zum Täter
„Marcus Schwarz hat ein Auge für die kleinen Krabbeltierchen, die Mörder überführen. Und ein Händchen dafür, den Leser auf die Reise in seinen (Micro)Kosmos mitzunehmen.“ Michael Tsokos
Aus vielen Krimis und Serien ist das bekannt: Wenn jemand stirbt, feiert die Natur ein Festbankett. Aber können die natürlichen Gegebenheiten tatsächlich wichtige Fakten liefern, die zur Aufklärung beitragen? Wie bestimmt man den Todeszeitpunkt mithilfe von Insekten? Und wie lange lag die Leiche wirklich am See?
ZDFInfo urteilt über den deutschlandweit bekannten Entomologen und Forensiker Marcus Schwarz: „Von ihm kam der entscheidende Hinweis.“
Wenn Insekten über Leichen gehen, wird Marcus Schwarz zum Tatort gerufen. Geboren 1987, ist der studierte Forstwissenschaftler und Entomologe einer der wenigen Forensiker, die in Deutschland ermitteln. Als Insektenforscher hat er wichtige Details im Blick, die anderen entgehen.
Zum Beispiel als Kinder beim Spielen im Wald eine Leiche finden. Zuerst weist alles auf Mord hin. Doch der genaue Todeszeitpunkt ist entscheidend, um nachzuweisen, ob dies nicht vielmehr ein Selbstmord war – oder ob da ein Täter Spuren hinterlassen hat, an denen sich nun Insekten laben. Wenn der deutschlandweit bekannte forensische Entomologe Marcus Schwarz gerufen wird, dann um die Frage zu klären: Wie lange lag die Leiche schon dort?
Können ihm tatsächlich Fliegen die Antwort geben? Oder muss er nach bestimmten Käferarten Ausschau halten?
Leser von Tsokos, Harbort, Benecke und Sue Black können hier neue Erkenntnisse gewinnen, spannende Fälle aus dem deutschen Raum mit verfolgen und der Frage nachgehen, ob Krimi-Autoren auf dem neusten Stand der Forschung ermitteln lassen.
Entomologe Marcus Schwarz gelingt es in seiner Funktion als Forensiker und Insektenforscher, spektakuläre Fälle aufzuklären, über die auch im Fernsehen berichtet wird. Er beantwortet die entscheidenden Fragen: War es Selbstmord? Und was verraten die Fliegen wirklich, die immer als erste am Tatort sind?
Hier schildert der bekannte Entomologe spannend und aufschlussreich einige seiner spektakulärsten Fälle.




So interessant das Interview von Lydia Benecke mit Marcus Schwarz auch ist … eigentlich soll es hier ja um meine Meinung zum Buch gehen…
Aber ich bin wohl etwas vom Thema abgekommen.

Wenn Insekten über Leichen gehen ist (mal wieder) ein Buch über Insekten. Aber diesmal sind es keine netten Schmetterlinge oder Bienen, deren Verschwinden wir bedauern. Es geht um die Arten, die uns heimsuchen, wenn wir gestorben sind. Klingt eklig, mag es auf den ersten Blick auch sein, aber so ist der Lauf des Lebens.
Ein Entomologe befasst sich in erster Linie mit Insekten und es gibt ein paar Vertreter, die zu Tatorten gerufen werden, um anhand von den dort zu findenden Insekten oder deren Hinterlassenschaften die Liegezeit von Leichen zu bestimmen. Klingt eklig, ist es vielleicht auch. Aber wenn an sich schon mit 6+ Beinen befasst ist der Anblick einer angefressenen menschlichen Leiche auch nicht mehr so dramatisch.
Marcus Schwarz ist nun ein solcher Entomologe und in seinem Buch schreibt er über seine Arbeit.
Allerdings nicht nur, denn neben seinem Werdegang und interessanten Fällen stellt er auch verschiedene Vertreter der „leichenfressenden“ Insekten vor und so ist wird sein buch nicht nur für den Krimifan sondern auch für den Insektenliebhaber spannend.
Spannend, informativ und fesselnd ist das Buch, vielleicht auch eklig (aber das liegt im Auge des Betrachters, es gibt Romane, die sind viel blutrünstiger), aber es befindet sich alles im erträglichen Rahmen.
Wer ein Buch mit spannenden und vielleicht auch ungewöhnlichen Fällen mit Insektenbeteiligung erwartet wird enttäuscht sein. Tatsächlich nimmt die Vorstellung diverser Insektengruppen mehr Platz ein und manche der Fälle finde ich nicht so interessant (aber aus Entomologensicht mag das anders sein … ich bin nur keiner).
Wer ungewöhnliche (und verkannte) Vertreter der Insektenwelt kennen lernen will und Einblicke in einen kaum bekannten Beruf erhaschen möchte, der wird seine Freude an diesem Buch haben.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.