Kryptiden der Welt – Unbekanntes Indonesien

Indonesien ist eine Republik in Südostasien. Es ist der viertbevölkerungsreichste Staat der Welt sowie der weltgrößte Inselstaat. Indonesien ist außerdem das Land mit der weltweit größten Anzahl an Muslimen.
Indonesien zählt zum größten Teil zum asiatischen Kontinent, sein Landesteil auf der Insel Neuguinea gehört jedoch zum australischen Kontinent.
Die Hauptinseln sind Sumatra, Java, Borneo, Sulawesi und Neuguinea. Indonesien erstreckt sich in nord-südlicher Ausdehnung von 5° 54’ 08” nördlicher Breite bis 11° 08’ 20” südlicher Breite über 1882 km, in west-östlicher Ausdehnung von 95° 00’ 38” bis 141° 01’ 12” östlicher Länge über 5114 km.

Dingiso
Ebu Gogo
Komodowaran
Orang Pendek

Ahool
Der Ahool oder der Athol ist ein geflügelter Kryptide. Einige stellten die Kreatur als riesige Fledermaus dar, während andere behaupten, sie sei ein fliegender Primat. Der Name Ahool kommt von seinem lauten, deutlichen Schrei, einem „AHOOooooOL!“.
Es soll in den tiefsten Teilen des Dschungels von Java leben und ist in den meisten Teilen Indonesiens zu finden. Der Ahool hat ein ausgeprägtes Gesicht, das sowohl Merkmale eines Schimpansen als auch einer Fledermaus aufweist, große dunkle Augen, rothäutige Flügel, große Krallen an den Unterarmen und ist mit grauem Fell bedeckt. Es soll eine Flügelspannweite von 18 bis 28 Fuß oder 6 bis 9 Metern haben. Obwohl es hauptsächlich große Fische frisst greift es gelegentlich Menschen an.

Cigau
Der Cigau (ausgesprochen Chee-Gohw), auch Sumatra Golden Lion genannt, ist angeblich eine fleischfressende, mittelgroße Katze. Einheimische behaupten, diese Katze in der Nähe der Marktstadt Bangko und des Mount Kerinci gesichtet zu haben.
Der Cigau hat eine goldene Farbe ohne Streifen oder Flecken und eine lange Fellkrause am Hals. Die Cigau hat im Vergleich zu seiner Körpergröße einen sehr kurzen Schwanz. Es ist kleiner und doch stämmiger als der Tiger. Der Cigau soll auch sehr aggressiv sein und sollbereits Menschen angegriffen haben. Ähnlich wie bei anderen prähistorischen Großkatzen hat die Katze längere Vorderbeine als Hinterbeine. Die Kreatur wird normalerweise als Liger beschrieben (Kreuzung zwischen Löwe und Tiger). Seine Beschreibung legt nahe, dass es sich um eine Unterart des asiatischen Löwen handeln könnte.

Orang Bati
Diese bösartigen, fliegenden Primaten sind dafür berüchtigt, Kinder zu entführen und zu essen. Die wenig bekannte indonesische Insel Seram – die zweitgrößte Insel der Molukkengruppe – ist mit einem Hektar unerforschten Regenwald bedeckt und soll die Heimat der Orang-Bati sein.
Seit dem 16. Jahrhundert erzählen die Molukken christlichen Missionaren Geschichten über eine Art nächtlicher Raubtiere in der Luft, die für ihre nächtlichen Überfälle auf lokale Dörfer und die Entführung von Kindern.
Angeblich verwandt mit anderen geflügelten Affen wie dem Ahool, dem mesoamerikanischen Camazotz oder dem nordamerikanischen Fledermausquatch stammen Geschichten über räuberische fliegende Affen aus aller Welt.
Allerdings gibt es einige Forscher, die behaupten, dass die physischen Beschreibungen dieser Kreaturen weniger einem geflügelte Primaten als vielmehr einem Flugsaurier gleicht.
Die Eingeborenen von Seram bestehen jedoch darauf, dass ihr Nachthimmel von fliegenden Affen befallen ist, die sie als ungefähr 5 Fuß hoch beschreiben. Diese Kreaturen sollen auch schwarze, ledrige Flügel, rote Haut und einen langen, dünnen Schwanz tragen.
Weiterhin wird behauptet, dass diese Tiere auf der Suche ein langes „trauriges Jammern“ ausstrahlen. Die Beschreibung der „ledrigen Flügel“ und der „blutroten Haut“ könnte auf gigantische fledermausähnliche Kreaturen hinweisen.
Wie um diese Tatsache zu bestätigen, übersetzt der Name „Orang-Bati“ selbst aus der indigenen Sprache der Molukken als „Männer mit Flügeln“.
Es wird manchmal angenommen, dass es sich um eine unentdeckte Art einer Riesenfledermaus handelt, deren Gesicht dem eines Affen ähnelt. Viele Fledermäuse haben seltsam geformte Gesichter, daher scheint diese Theorie nicht unwahrscheinlich.

Dieser Beitrag wurde unter Kryptozoologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.