Jo Simmons: Der Dodo in Oma Floras Garten (Rezension)

Danny ist frustriert: Es ist der Beginn der Sommerferien, und wieder einmal findet er sich im Auto seiner Mom wieder, auf dem Weg zu Oma Flora. Da ist gähnende Langeweile garantiert. Bis seine Oma ihm von einem geheimnisvollen alten Schiffswrack in der Nähe erzählt und Danny dort zusammen mit Nachbarskind Susie etwas entdeckt, was eigentlich gar nicht mehr existieren dürfte: einen lebendigen, recht zutraulichen und neugierigen Dodo! Wie kann das sein, wenn Dodos eigentlich ausgestorben sind? Dannys Sommerferien werden plötzlich um einiges turbulenter als erwartet.
Der Dodo in Oma Floras Garten ist en spaßiges Abenteuer für kleine und größere Leser. Dannys Lage ist für jeden nachvollziehbar, der schon einmal an einem Ort Urlaub machen musste, an den er nicht wollte und wo sich Hase und Igel Gute Nacht sagen.
Die Charaktere sind liebenswert und schrullig, so wie man es in einem kleinen Kaff erwartet. Danny ist auf der Suche nach dem großen Abenteuer, einer Schatzsuche vielleicht, und merkt nicht wenn er in einem eigenen großen Abenteuer landet. Und Susie liest lieber, als dass sie das Wunder vor ihren Augen bemerkt. Nun ja, mit Susie habe ich deswegen auch ein kleines Problem, sie handelt mir zu engstirnig und irgendwie kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, selbst der jüngste Lesenerd würde sich doch sofort auf den Dodo stürzen (und nicht seine Existenz lösen).
Das Ende fand ich auch sehr plötzlich und schade, da der Verbleib des Dodos im Ungewissen gelassen wird und ich mir einen interessanteren „Abgang“ gewünscht hätte.
Aber abgesehen von diesen kleinen Schwächen (die für andere Leser vielleicht keine sind) ist die Geschichte kurzweilig, sehr spannend und unterhaltsam.
Ignoriert werden dürfen natürlich auch nicht die lustigen und sehr passenden Illustrationen von Sheena Dempsey. Vor allem der Dodo (den man auch auf dem Cover sehen kann) gefällt mir sehr.

Nur die Frage bleibt: was passiert mit dem Dodo? Und gibt es vielleicht doch mehr als man denkt?

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.