Vanessa Walder: Das geheime Leben der Tiere (Wald, Band 1) – Die weiße Wölfin (Rezension)

Der Wald ist wunderschön und voller Geheimnisse. Doch das Leben der Tiere dort ist auch gefährlich.
Ein heftiger Sturm tost durch das Flusstal, als fünf Wolfswelpen geboren werden. Der letzte Welpe ist eine winzige Wölfin. Ausgerechnet sie nimmt sich vor, die allergrößte Jägerin zu werden. Und Anführerin obendrein! Das Rudel tauft sie „Fünf“, schwört ihr Schutz und lehrt sie Mut und Weisheit. Bis die Wölfin losziehen muss, um sich einer Welt voller Abenteuer und Bedrohungen zu stellen. Immer an ihrer Seite: der Rabe Raak. Denn allein ist selbst der größte und klügste Wolf verloren.

Basierend auf einer wahren Geschichte erzählt Vanessa Walder die Geschichte der Wölfin Fünf. Dabei lernt der junge Leser das leben der Wölfe anhand direkter Augenzeugen kennen. Es sind die Wölfe, aus deren Sicht erzählt wird. Natürlich mag man der Autorin die eine oder andere künstlerische Freiheit zugestehen (Wölfe können nicht sprechen, so wie wir Menschen es tun), aber das Grundgerüst hält sich an die Tatsachen, die kindgerecht dargebracht werden: Wie wachsen Wölfe auf? Wie leben sie zusammen? Wie jagen Wölfe? Und wie wird man zum Anführer eines Rudels?
Der Leser begleitet Fünf auf ihrem Leben (ich will nicht sagen, dass es ein abenteuerliches ist, es ist das Leben wie es viele andere Wölfe auch führen könnten, aber das macht den Reiz der Geschichte aus: Die lebensnahe Erzählweise).
DIE WEISSE WÖLFIN ist ein Roman, der sich stark an die Fakten hält und so dem Leser auf unterhaltsame Weise Wissen über das Leben der Wölfe vermittelt. Empfohlen wir das Buch ab 8 Jahren, das dürfte das passende Alter sein. Die Schrift ist groß und für Erstleser gut lesbar. Illustriert wird das Buch von Simona M. Ceccarelli, da mag man vielleicht etwas von der realen Wolfsdarstellung abweichen, aber die Bilder passen gut zum Buch.
Ein kleines durchaus empfehlenswertes Buch über Wölfe, das am Ende noch einige interessante Fragen über Wölfe beantwortet.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.