Jane Goodall: Grund zur Hoffnung (Rezension)

Jane Goodall ist eine der großen Forscherpersönlichkeiten unserer Zeit. Über dreißig Jahre hinweg beobachtete sie das Leben von freilebenden Schimpansen in Gombe, Tansania. Ihre Erkenntnisse haben die Verhaltensforschung revolutioniert und die Einstellung des Menschen zur Natur verändert. Umweltzerstörung und die Grausamkeit und Ungerechtigkeit in der Welt sind für Jane Goodall Anstoß zum Handeln, nicht Grund zur Resignation. »Grund zur Hoffnung« ist Essenz und Leitmotiv ihres Lebens. In dieser erstmals zur Jahrtausendwende veröffentlichten Zwischenbilanz vereint Jane Goodall auf nachhaltig berührende Weise Weisheit und Weitblick.
Jane Goodall (* 3. April 1934 in London) ist eine britische Verhaltensforscherin, die 1960 begann, das Verhalten von Schimpansen im Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania zu untersuchen. Um für den Erhalt der Habitate der Primaten und damit für den Schutz ihrer Arten zu werben, gründete sie das Jane-Goodall-Institut, das Behandlung und Verständnis der Primaten durch öffentliche Bildung und rechtliche Vertretung zu verbessern sucht, die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden stärken will und junge Leute für diese Aufgaben gewinnt und ausbildet.
Jane Goodall ist neben Dian Fossey (Gorillas) und Birutė Galdikas (Orang-Utans) eine von drei Frauen, die auf Anregung des Paläoanthropologen Louis Leakey Anfang der 1960er-Jahre Langzeituntersuchungen über Menschenaffen begannen. Leakey und die drei Forscherinnen vermuteten, von den Beobachtungen des Verhaltens Rückschlüsse auf die Evolution des Verhaltens im Verlauf der Stammesgeschichte des Menschen ziehen zu können.
Viele Erkenntnisse über frei lebende Schimpansen sind auf Jane Goodalls Arbeiten zurückzuführen.
Grund zur Hoffnung erschien bereits 1999 und ist auch über zwanzig Jahre noch lesenswert, auch wenn die Autobiografie und damit das Wirken dieser außergewöhnlichen Frau noch lange nicht zu Ende ist, da sie sich auch noch im hohen Alter für „ihre“ Affen und Umweltbildung einsetzt.
GRUND ZUR HOFFNUNG beschreibt den Werdegang der Wissenschaftlerin auf ruhige Art, die sich die Autorin auch heute noch bewahrt hat. Erschreckend sind teilweise ihre Erlebnisse, vor allem in Afrika, und doch ist es ihre beschwichtigende Art, welche die Ereignisse so erschreckend nachwirken lassen. Aber auch wenn sie von ihren Abenteuern mit den Schimpansen berichtet merkt man trotz ihrer Ruhe, wie ihr manche Dinge sehr nahegehen. Trotzdem bleibt sie humorvoll und überzeugt zudem durch einem angenehmen Schreibstil.
Absolut lesenswert: Die Autobiografie einer bemerkenswerten Frau.
(Auf einen Teil dieser Lebensgeschichte hätte ich aber aus persönlichen gründen verzichten können, auch wenn sie ein wenig bekanntes Bild auf Jane Goodall werfen: Ihre Gedichte, aber … Lyrik ist nun mal nicht so mein Geschmack)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.