James Norbury: Großer Panda und Kleiner Drache (Rezension)

Großer Panda und Kleiner Drache sind unzertrennliche Freunde. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise durch die vier Jahreszeiten. Auf ihrem Weg verirren sich manchmal und wissen nicht mehr, wo sie sind. Aber während sie noch versuchen, sich zurecht zu finden, entdecken sie ungeahnte Aussichten, die ihnen für immer verborgen geblieben wären. Zusammen erforschen sie die Gedanken und Gefühle, die Nöte und das Glück, die uns alle verbinden. Und in der Natur lernen sie, was es bedeutet, im Augenblick zu leben, mit Ungewissheit Frieden zu schließen und die Kraft zu finden, miteinander die Hürden des Lebens zu meistern.
Was soll man über das Buch sagen? Sobald man es auf einer beliebigen Seite aufschlägt zeigt sich Begeisterung. Die charmanten Illustrationen ziehen den „Leser“ sofort in ihren Bann und die Texte wirken auf den ersten Blick wie alte Weisheiten, zeigen dann aber doch eine Tiefe, die man nicht unbedingt erwartet. Ruhig und gemächlich wandern Großer Panda und Kleiner Drache durch das Jahr, machen nichts und trinken (sehr gerne und oft) Tee. Text und Zeichnungen harmonieren hervorragend und erzeugen beim Leser ein wohliges Glücksgefühl (und den Drang eine Tasse Tee zu genießen).
Ein Buch zum immer wieder anschauen und lesen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.