Iris Dürrschmidt: Morfois (Bellotristik 2)

Mary muss ihre Freundin, die Zahnarztwitwe Hilde mit der Vorliebe für ungewöhnliche Fremdwörter, gelegentlich auf den Boden der Tatsachen zurückholen – sehr zur Belustigung der beiden Terrier Bosch und Rolando. Doch auch Bosch hat mit seinem Hundekumpel alle Pfoten voll zu tun, denn der ist seinem extrovertierten Frauchen manchmal ähnlicher, als er selbst wahrhaben möchte.
Morfois ist der zweite Teil der Bellotristik-Kurzgeschichten. Man muss Restaurant (Teil 1) aber nicht kennen (genauso wenig wie die nachfolgenden Bände), da die Geschichten nicht aufeinander aufbauen und auch andere Protagonisten haben (soweit ich das nach Lesen der ersten beiden Geschichten sagen kann).
Wie Restaurant bietet auch Morfois kurzweilige Unterhaltung, aber auf andere Weise, denn dort wo Restaurant skurril ist, ist Morfois witzig. Der eine oder andere Satz verleitet durchaus zum Schmunzeln.
Ganz nett für zwischendurch und auch schnell zu lesen.
Aber eben zu kurz. Das hätte noch mehr sein können. Hildes Wortverfehlungen sind durchaus witzig und ich hätte mir eine bessere Verknüpfung zwischen Hunden und Frauchen gewünscht.
Trotzdem: Unterhalten wird man, und mir würden ein paar Orte einfallen, bei denen man nebenbei diese Art von Geschichten lesen kann (und das soll keinesfalls negativ klingen)

Kurzweilige Unterhaltung, auch wenn ich mir mehr Wortverfehlungen gewünscht hätte.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.