Insektenburger

Zur Abwechslung mal wieder ein Beitrag zur Ernährung …
In den letzten Jahren habe ich meinen Fleischkonsum ziemlich zurückgeschraubt. Ein reiner Vegetarier bin ich jedoch nicht. Viel eher ein Flexitarier (salopp gesagt ein Vegetarier, der selten Fleisch isst).
Auf der Suche nach fleischlosen Burgern (davon gibt es mehr als man denken mag) wurde ich im Tiefkühlfach auf etwas interessantes aufmerksam: Insektenburger.

Insektenburger

Über essbare Insekten habe ich bereits berichtet (hier), aber seit dem habe ich mich nicht mehr damit befasst (und auch keine gegessen).
Die Insektenburger haben dann aber doch mein Interesse geweckt und so landeten sie in meinem Einkaufswagen, danach in mein Gefrierfach und heute in der Pfanne.
Bisher gibt es Insektenburger (meines Wissens nach) nur bei REWE (und auch nicht in allen Fillialen) und nur von einer Firma (Bugfoundation). Hergestellt werden sie (u. a.) aus Buffalowürmern und weil ich erst einmal nicht wusste was das ist habe ich Wikipedia konsultiert.
Buffalowürmer sind die Larven des Getreideschimmelkäfers (den Namen finde ich ja schon mal nicht sehr schmackhaft, aber ich habe grundsätzlich eine Abneigung gegen Schimmel … obwohl das beim Käfer nur ein Name ist).
Die Würmer sind natürlich keine Würmer und ähneln im Aussehen den bekannteren Mehlwürmern. Der Insektenburger sieht aber aus wie ein normaler Burger, man erkennt keine Insektenteile.
Der Käfer ist ein Schädling, der geringe Bedeutung als Getreideschädling hat, aber als Überträger von Krankheitserregern in der Geflügelzucht gefürchtet ist.
Die Buffalowürmer werden auch als Futtertiere für Terrarianer gezüchtet und erst seit kurzem auch für den Menschen.
100 g Buffalowürmer haben übrigens einen Brennwert von 484 kcal/2027 KJ.
Die Zutaten des Burgers: 45% rehydriertes Buffalowurm-Sojaprotein (60% Buffalowürmer Alphitobius Diaperinus, 40% Sojaproteinkonzentrat), Wasser, Rapsöl, Zwiebeln, Eiklar (getrocknet), Tomatenmark (Tomaten, Salz), Sojasauce (Wasser, Sojabohnen, Weizen, Salz), Senf (Wasser, Senfsaat, Essig, Salz, Zucker, Gewürze), Kartoffelstärke, Gewürze, Salz, Zitronensaft, Petersilie
Die Zubereitung erfolgt im Backofen oder in der Pfanne.
Der Geschmack wird als leicht nussig und etwas zu salzig beschrieben. Auch andere Zutaten kann man herausschmecken, aber nichts deutet auf die Zutat INSEKT hin.
Und so habe ich das „Erlebnis Insektenburger“ empfunden:
Mein erster Gedanke war einfach nur: lecker. Geschmacklich hat er mich überzeugt und da ich ihn pur ohne Brötchen oder sonstigen Schnickschnack gegessen habe, wurde der Geschmack auch nicht verfälscht. Zumindest kann ich sagen, dass ich noch nichts Vergleichbares gegessen habe. Alle bisher von mir verzehrten Burger (ob auf Fleisch- oder Pflanzenbasis) schmeckten anders. Der Geschmack ist tatsächlich leicht nussig und salzig (etwas weniger hätte nicht geschadet) und eine leicht entfernte Ähnlichkeit zu klassischen Rindfleischburgern ist erkennbar.
Inwieweit der Geschmack von Buffalowürmern präsent ist kann ich nicht sagen, ich kann mich nicht erinnern jemals einen gegessen zu haben und zum Geschmacksvergleich hatte ich keinen da.
Der Insektenburger (den ich in der kleineren Variante gekauft hatte, zufällig, nicht beabsichtigt) wird wohl häufiger auf meinem Teller landen. Für Vegetarier/Veganer zwar nicht geeignet aber für Burgerliebhaber, die ihren Fleischbedarf reduzieren wollen, durchaus eine annehmbare Alternative.
Und es deutet tatsächlich nichts auf irgendwelche Insektenteile hin (aber bei Fischstäbchen sieht man auch nichts mehr vom Fisch)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.