Fred Vargas: Klimawandel – Ein Appell (Rezension)

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Millionen versammeln sich bei Klimaprotesten, und Greta Thunberg spricht zu den Mächtigen der Welt: Der Klimawandel ist das wichtigste Thema unserer Zeit, das erst jetzt die lang fällige Aufmerksamkeit bekommt. Fred Vargas ist als erfolgreiche Krimiautorin weltweit bekannt, doch als Doktorin der Archäozoologie und ehemalige Mitarbeiterin des renommierten Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung in Paris liegt die Natur ihr seit jeher besonders am Herzen. Bereits 2008 beim Klimagipfel in Helsinki hielt sie eine Rede für den Klimaschutz, die auch heute nichts an Aktualität eingebüßt hat. Wie kann es sein, fragt sich Fred Vargas heute, dass seither kaum etwas geschehen ist und wir immer noch sehenden Auges auf die Klimakatastrophe zusteuern?
In Klimawandel – ein Appell plädiert sie dafür, dass wir endlich etwas tun müssen – denn es ist noch nicht zu spät! Fred Vargas fordert uns auf, den Kopf nicht in den Sand zu stecken, sondern uns umzuschauen und uns zu überlegen, welche Möglichkeiten jeder Einzelne von uns hat, seinen Teil beizutragen. Denn unsere Natur stellt uns vor ein Ultimatum: Rettet mich oder ihr werdet mit mir zusammen untergehen!

Fred Vargas ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau. Sie ist vor allem durch ihre Kriminalromane bekannt. ich gebe zu, dass ich ein vollkommen falsches Bild von der Person hatte: Ich dachte es wäre ein spanischer Autor, aber so kann man sich täuschen. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich noch nie etwas von ihr gelesen habe (Das interessiert niemanden. Deine Vermutungen kannst du für dich behalten). Okay, okay, ich wollte das nur als Einleitung benutzen. Aber ich konzentriere mich sofort auf das Buch, bzw. das Hörbuch, das ich gehört habe.
Und man sollte sich das Buch anhören, denn es ist auf der einen Seite ein wirklich witziges Buch mit vielen kleinen (und unwichtigen) Details zu Fred Vargas Sicht des Lebens, auf der anderen Seite ist es ein wirklich wichtiger Weckruf, der angenehm ohne erhobenen Zeigefinger vorgetragen wird, und dadurch wirksamer und erschreckender ist als die Mahnung so manche Klimaaktivisten. Hilfreich mag dabei auch die Stimme von Elke Schützhold sein.
Klimawandel – Ein Appell, erschien bereits 2019 in Frankreich und erregte großes Aufsehen. Verdienterweise.
Das Buch besticht durch den strukturierten Aufbau und die stets wissenschaftlich fundierten Aussagen. Der Tonfall ist deutlich und auch fordernd, aber auf eine Art, die nahe geht und nicht zu einem Augenrollen des Leser führt („Schon wieder Plastikmüll…. ich kanns schon nicht mehr hören“). Und manche der Tatsachen können wir nicht leugnen, auch wenn wir es gerne wollen. Vargas gibt Tipps, was man ändern kann, und einiges wird uns nicht leicht fallen. Aber immer wieder, wenn die Autorin, bzw. die Sprecherin uns nach unten zieht kommt irgendwo ein kleiner Lichtschein der Hoffnung. Und selbst derjenige, der denkt genug vom Thema zu wissen, wird die eine oder andere Überraschung erleben. Es ist kein Wiedergekaue bereits hunderttausendmal gehörter Dinge, und auch das ist die Stärke dieses nicht sehr dicken, aber aussagekräftigen Buchs (das allerdings über sieben Hörstunden benötigt).
Und weil das Thema doch sehr ernst ist, wird es hin und wieder etwas aufgelockert. Allerdings wird dies schnell unterbunden, denn Vargas hat sich Unterstützung geholt, der sie daran hindert vom Thema abzukommen: Den Zensor.

Keine Ahnung wie die Krimis von Fred Vargas sind, aber mit Klimawandel – Ein Appell hat sie ein Buch geschaffen, das wirklich viel Aufmerksamkeit verdient. Und wer nicht lesen will muss hören.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.