Caleb Smith: Löffelweise Hoffnung (Rezension)

Passend zur Osterzeit …

Im Alter von acht Jahren entdeckt Caleb Smith seine Liebe zu Kaninchen und erkennt in ihnen Potenzial für mehr: Sie machen Freude und können trösten. Wenig später ruft er ein Programm ins Leben, um auch anderen durch seine Tiere Trost, Wärme und neue Hoffnung zu schenken. Caleb rettet ausgesetzte Kaninchen, beginnt eine Zucht seltener Rassen und verleiht seine hoppelnden Freunde an Familien als „Haustiere auf Probe“. Schließlich gelingt es ihm, eine kleine Insel zu kaufen, auf der sich seine Kaninchen frei bewegen können und für den Einsatz als „Therapie- und Trosttiere“ geschult werden: Peacebunny Island. Dieses Buch erzählt die außergewöhnliche und warmherzige Geschichte eines jungen Mannes, der uns daran erinnert, dass Liebe, Hoffnung und Freundlichkeit stärker sind als die Dunkelheit in dieser Welt.
Trotz seines jungen Alters hat Caleb Smith viel erreicht. Eine eigene Insel für Kaninchen … unglaublich aber doch wahr. LÖFFELWEISE HOFFNUNG beschreibt den Weg dorthin, von Calebs ersten Gedanken an Kaninchen, über diverse Farmen bis schließlich der Traum der eigenen Insel wahr wurde. Und es ist eine Freude den Jungen auf seiner Reise zu begleiten. Fast hat man das Gefühl, kein Buch zu lesen sondern der Erzählung eines jungen, erfolgreichen Geschäftsmanns zu folgen. Und man merkt wie sehr ihm die Kaninchen ans Herz gehen. Und so erfährt man auch das eine oder andere Schicksal der Fellknäuel, ebenso wie Calebs Werdegang. Und gerade zu Ostern (aber auch zu jeder anderen zeit) ist das Buch lesenswert. Denn es weist auf ein alljährliches Problem hin: Das verschenken von Tieren (Kaninchen) zu Ostern und die Abgabe derselben einige Wochen danach. Und Caleb zeigt auch, wie wichtig Kaninchen für das Seelenheil von Menschen sein können, vor allem für jene, die „Angst“ vor Hunden oder großen Tieren haben.
Ein Buch von einem jungen Mann geschrieben, der den Leser (welche aus allen Altersschichten kommen dürfen, um das Lebensgefühl und die Einstellung des Autors zu verstehen) mit seiner Begeisterung für seine Kaninchen anstecken kann. Nicht nur für Kaninchenfreunde geeignet.

Mehr über Peacbunny Island findet man hier.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.