Britta Sabbag/Igor Lange: Wenn zwei sich streiten (Rezension)

Schon immer, seit jeher, wollen der Tiger und der Löwe wissen, wer von ihnen der Stärkere ist. Der Löwe ist felsenfest davon überzeugt, dass er der Stärkste ist. Aber: Das ist der Tiger auch! Dringend muss die Sache geklärt werden und so machen sich die beiden auf den Weg, um sich zu treffen. Auf einer Lichtung im Wald werden schließlich die verschiedensten Wettbewerbe ausgetragen: Wer kann weiter springen, mehr tragen oder tiefer tauchen? Doch einen Gewinner festzulegen ist gar nicht so leicht! Und wie heißt es doch so schön: „Wenn zwei sich streiten, freut sich …“ Mit einem überraschend lustigen und vielsagenden Ende, bei dem es nicht auf die äußere Stärke ankommt!
Löwen leben in Afrika, Tiger in Asien, ein Zusammentreffen ist nicht möglich (zumindest wenn man die Tatsache ignoriert, dass es auch in einem kleinen Teil Indiens Löwen gibt), aber es ist ein Kinderbuch und so darf man manche Sachen gerne ignorieren (auch die Ernährungsweise der beiden Katzen)
Abgesehen davon ist es eine nette Geschichte über einen Wettkampf, der zeigen soll wer der stärkere ist und dann ein (mehr oder weniger) überraschendes (und niedliches) Ende aufweist.
Ein wunderschönes Buch mit einer netten Geschichte zum Vorlesen mit Bildern zum Vorzeigen, die mehr als nur Löwe und Tiger zeigen. Frei nach dem Motto: Wenn zwei sich streiten … (Wer freut sich dann? Wer mag wohl stärker als Löwe und Tiger sein, oder führt das Sprichwort diesmal in die Irre?)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.