Andrea Schomburg/Igor Lange: Klaus, wir retten dich, halt aus! (Rezension)

Klaus, die Maus, ist schon seit Stunden
aus dem Mäusehaus verschwunden,
und es führen, ach, oh weh,
Riesenspuren durch den Schnee …
Hase Hein, Eddie Eichhörnchen und Mirko Meise können es nicht glauben:
Ausgerechnet an Heiligabend wurde ihr Freund Klaus aus seinem Mäusehaus entführt?
Ehrensache, dass sie ihn nicht im Stich lassen!
Mit der größten Nuss und einer ordentlichen Portion Mut im Gepäck folgen die drei Freunde den Spuren in den tief verschneiten Winterwald …

In Reimform wird eine niedliche (zur Zeit passende) Weihnachtsgeschichte erzählt, die sich sowohl zum Vorlesen, als auch zum Selberlesen eignet.
Die Reime sind altersgemäß geschrieben und eignen sich eher für 4 – 6 jährige.
Unterstützt werden die Reime durch die Zeichnungen von Igor Lange, welche die Geschichte schön in Szene setzen.
Vielleicht sollte man noch etwas mit dem Lesen der Geschichte warten … auch wenn in den Supermärkten eine andere Musik gespielt wird, es ist noch nicht Weihnachten.
Und da es sich um eine Weihnachtsgeschichte handelt, sollte diese auch erst in der Vorweihnachtszeit gelesen werden.
Und obwohl die Geschichte für die eher kleinen Mitmenschen geschrieben wurden … mir haben die Reime gefallen, ich fand die erzählte Geschichte witzig, nur der Preis ist mir für 32 Seiten (wenn auch schön gestaltete) etwas zu viel.
Aber das ist ein Problem bei manch anderen Kinderbüchern, die etwas hergeben wollen.
Trotzdem: Zu süß, um nicht gelesen zu werden.

Amazon

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.