1. Zooreise 2021- Tag 2: Bitterfeld und mehr …

Die Nacht war keine schöne. Es war heiß und die Straße laut, aber mit Ohrstöpseln war es einigermaßen erträglich.
Besuche waren heute geplant in Halle (Zoo und Halloren-Fabrikverkauf), Dessau (Tierpark) und Bitterfeld (Tiergehege am Pilzteich, Pegelturm und Roter Turm in Pouch).

Nach einem durchaus üppigen Frühstück mit unserem vorausgewähltem Lunchpaket fuhren wir in den Hallenser Bergzoo. Tickets hatten wir im Vorfeld erworben. Maskenpflicht gab es an den Kassen, den Toiletten, an engen Stellen und der Gastrononie, also den üblichen Stellen. Die Tierhäuser waren geschlossen. Coronatest war nicht nötig.
Highlight des Besuchs: Eine zutrauliche Alpenkrähe, die sich streicheln ließ, oder anders gesagt, eine Alpenkrähe die gestreichelt werden wollte.
Der Bücherschrank war zugänglich, aber ich habe meine Bücher vergessen. Dafür habe ich, trotz der eher uninteressanten Auswahl, ein Buch mitgenommen: Pierre Boileau/Thomas Narcejac – Das Geheimnis des gelben Geparden.

Danach fuhren wir in den Halloren-Fabrikverkauf in die Delitzscher Strasse. Wir waren fast die einzigen Besucher und natürlich haben wir ordentlich zugeschlagen.

Nächstes Ziel: Tiergarten Dessau.
Es galten die üblichen Regeln und das Terrarium war geschlossen.
Auch der Zoo hat einen Bücherschrank, aber ich habe ihn nur aus der Ferne gesehen und später vergessen dorthin einen Abstecher zu machen. Bücher hatte ich sowieso nicht dabei.

Danach fuhren wir nach Bitterfeld.
2020 hatten wir die Stadt zum ersten Mal besucht und auch nachdem wir dort waren gibt es noch einiges zu sehen.
Alle Ziele standen bereits 2020 auf der Planung, wurden aber aus Zeitgründen nicht aufgesucht.
Diesmal haben wir es geschafft.
Das Tiergehege am Pilzteich ist vielleicht das schönste der drei Bitterfelder Tiergehege, wirklich interessant ist es aber wohl nur für benachbarte Familien. Der Tierbestand ist nicht wirklich interessant, wenn man nur wegen der Tiere einen Besuch ins Auge fasst.
Die Türme dagegen sind sehr interessant.

Pegelturm

Der Pegelturm ist ein Aussichtsturm im nördlichen Teil des Großen Goitzschesees nahe dem Ort Bitterfeld. Er steht am Ende einer Seebrücke
Sein Name leitet sich von der in dieser Art einmaligen Konstruktion ab: Der gesamte sichtbare Turm schwimmt auf der Wasseroberfläche des Großen Goitzschesees und ist dabei in seinem Inneren von einer Stütze geführt, die in einem massiven Betonfundament fest auf dem Boden des Sees verankert ist. Somit kann sich der Turm an der inneren Stütze abhängig vom Wasserstand auf- und abbewegen – ähnlich einem Schwimmer bei einer Pegelanzeige. Zudem ist der Turm so gegen „Kentern“ gesichert.

Er bietet eine Rundumsicht auf den Großen Goitzschesee sowie auf die Orte Friedersdorf, Bitterfeld, Mühlbeck und Pouch, bei guter Fernsicht sogar bis zum Leipziger Völkerschlachtdenkmal. So ein Glück hatten wir nicht, aber das besteigen und die Sicht ist durchaus ein Erlebnis

Roter Turm

Der im 13. Jahrhundert erbaute Rote Turm ist 30 Meter hoch. Über 105 Stufen erreicht man die Aussichtsplattform. Von hier hat man einen einzigartigen Rundblick über den Landschaftspark Goitzsche, die Ortslage Pouch sowie den Muldestausee und die Dübener Heide. Bei schönem Wetter erkennt man das Völkerschlachtdenkmal und die Universität von Leipzig sowie den Petersberg bei Halle. Allerdings war das bei unserem Besuch nicht der Fall… es war sogar sehr windig auf dem Turm und es hat ein bisschen getröpfelt. Aber der Blick vom Turm ist durchaus eindrucksvoll und man stellt sich die Frage, wie das wohl zu Zeiten des Tagebaus ausgesehen mag. Nichts davon deutet mehr auf diese Vergangenheit hin.
Das Schloss neben dem Turm macht (leider) einen verfallenen Eindruck. Inzwischen wurde aber ein Investor gefunden und sowohl Schloss, als auch Schlosspark sollen erneuert werden. Im Schloss sollen Wohnungen entstehen.

Streifenskunk (Tiergarten Delitzsch)

Nach dem Ausflug in Bitterfeld fuhren wir zurück nach Halle, machten aber noch einen Abstecher im Tiergarten Delitzsch, ganz spontan und unvorbereitet. Das war möglich, wir mussten nur unsere Kontaktdaten an der Kasse hinterlegen. Das Gebäude der Zooschule war geschlossen und es herrschten die üblichen Hygienevorschriften.
Und so klein der Tiergarten auch ist, es gibt immer wieder etwas Neues… und wenn es sich nur um Skunknachwuchs handelt.

Übrigens haben wir auch an diesem Abend im Wenzel gegessen.

Zoo Halle
Tierpark Dessau
Tiergehege am Pilzteich
Bitterfeld Wolfen
Goitzsche
Gemeinde Muldestausee
Tiergarten Delitzsch

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.