Wolfgang Fiedler/Hans-Joachim Fünfstück: Die Vögel Mitteleuropas: Das große Fotobestimmungsbuch (Rezension)

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, was das buch anbelangt, denn es hat Stärken und Schwächen und ich muss fast zugeben, dass es die Schwächen sind, die mir gefallen. Das klingt irgendwie widersprüchlich, aber ich werde versuchen mich zu erklären.
Die Vögel Mitteleuropas ist ein Fotobestimmungsbuch. Mehr nicht. Anhand zahlreicher Fotografien, welche einige Tiere auch in Jugend- oder Prachtkleid, bzw. verschiedene Farbmorphen zeigt, werden 614 Vogelarten Mitteleuropas vorgestellt. Auf erklärende Texte hat man verzichtet, man bekommt einen Vogel präsentiert, ein paar knappe Informationen, die vielleicht außer dem Erscheinungsbild bei der Bestimmung helfen und wie gesagt viele Bilder. Mittels QR-Code kann man sich auch die Stimmen mancher Vögel anhören, allerdings nicht alle.
Eine etwas ausführliche Einführung hätte auch nicht geschadet, da zwar von Mitteleuropa die rede ist, dieses aber nicht klar definiert wird und auch auf den Karten auf ganz Europa eingegangen wird. Für Einsteiger in die heimische Vogelwelt mag das Buch erschlagend sein (und es ist auch ganz schön schwer …). Wer aber gewisse Grundkenntnisse und Freude an der Vogelwelt im Allgemeinen besitzt, der wird seine Freude an dem Buch haben.

Den kundigen Hobbyornithologen wird es vielleicht verwundern den Nandu gleich als ersten Vogel präsentiert zu bekommen, aber der Nandu ist nicht das einzige Kuriosum, welches sich in diesem Buch befindet. Einige der Vögel mögen Irrgäste oder Gefangenenflüchtlinge (oder beides) sein und noch keine etablierten Populationen in Mitteleuropa gebildet haben, aber die Wahrscheinlichkeit auf Noddiseeschwalben oder Katzenspottdrosseln zu treffen ist dann doch eher gering bis nicht vorhanden. Abgesehen davon ist das Buch zu dick für eine Bestimmungstour und wenn man einen unidentifizierbaren Vogel zufällig entdeckt ist fraglich, ob man das Buch gerade zur Hand hat, bzw. sich merken kann was ihn so besonders gemacht hat.

Als Bestimmungsbuch sind DIE VÖGEL MITTELEUROPAS vielleicht weniger geeignet, aber aufgrund der schönen Fotografien ist es ein Buch, dass man zur Entspannung zur Hand nimmt um sich an den Bildern zu erfreuen. Nicht unbedingt der Sinn des Buchs … Aber das ist es was mir gefällt: Die Bilder und auch die Erwähnung seltener „Irrgäste“.
Und wie gesagt, selten genug kommt es vor, aber das was man als negativ betrachten mag gefällt mir hier. Zumindest was die Anzahl der beschriebenen Arten anbelangt. Vielleicht hätte man aber dem Leser besser geholfen statt einiger wirklich sehr exotischer Arten mehr Textbeschreibungen zu weniger Arten zu bieten. Seitenstärker wäre das buch vermutlich dadurch nicht geworden und man hätte sich Querverweise auf andere Bücher sparen können.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.