Portrait: Weißspitzen-Glanzschwänzchen

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Chalcostigma
Art: Weißspitzen-Glanzsschwänzchen ((Chalcostigma herrani))

Weißspitzen-Glanzsschwänzchen (John Gould)

Das Weißspitzen-Glanzschwänzchen erreicht eine Körperlänge von etwa 10,5 bis 11 Zentimetern. Der feine kurze Schnabel wird etwa 13 Millimeter lang. Sein Gewicht schwankt zwischen 5,5 und 6,5 Gramm. Sein Gefieder ist überwiegend dunkelgrün. Die Stirn und der Bürzel leuchten kupferrot. Der Kehllatz ist smaragdgrün und von rötlichen Spitzenfleck durchzogen. Seine langen Steuerfedern mit weißen Spitzen sind nachtblau. Das Weibchen sieht sehr ähnlich aus, doch ist es weniger auffällig.

Nur selten kommt der Vogel in offenen Wäldern vor. Bevorzugt lebt er in dichtem Gestrüpp bzw. dem andentypischen Páramo nahe der Baumgrenze. Das Weißspitzen-Glanzschwänzchen lebt als Standvogel an felsigen Berghängen in Höhen zwischen 2700 und 3600 Metern.

Meist sieht man den Kolibri allein an Blumen beim Aufsaugen von Nektar. Dabei hält er sich normalerweise fest. Des Weiteren ernährt er sich von kleinen Insekten. Man kann das Verhalten des Vogels als territorial und aggressiv bezeichnen. Die Männchen verhalten sich polygam. Je nach Gebiet gibt es verschiedene Brutzeiten (entweder September oder Mitte Juli). Die Weibchen brüten ihre Eier ohne Unterstützung der Männchen aus. Auch die Versorgung der Nesthocker fällt dem Weibchen zu.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.