Portrait: Steppenhuhn

Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Pteroclidiformes
Familie: Flughühner (Pteroclidae)
Gattung: Steppenhühner (Syrrhaptes)
Art: Steppenhuhn (Syrrhaptes paradoxus)
Steppenhuhn ( Nicolas Huet le Jeune)

Steppenhuhn ( Nicolas Huet le Jeune)

Das 30 bis 41 Zentimetern ringeltaubengroße Steppenhuhn ist durch lange, nadelförmig spitze, mittlere Schwanzfedern gekennzeichnet. Diese sind noch länger als beim Spieß- und Braunbauchflughuhn. Auch die 10. Handschwinge ist spießförmig ausgezogen, was aber feldornithologisch nicht von Bedeutung ist. Vermutlich ist dieses Merkmal für das pfeifende Fluggeräusch verantwortlich. Am Bauch hat das Steppenhuhn ein auffallendes schwarzes Feld, das aber kleiner ist als beim Sandflughuhn und sich auf eine Binde im Bereich der Füße beschränkt. Die Flügelunterseiten sind hell.
Beim Männchen sind Kopf, Hals und Brust hell und ohne auffällige, dunkle Zeichnung. Die Kehle ist wie ein vom Auge bis zu den Halsseiten führenden Bogenstreif orangegelb. Auf der Brust zeigt sich ein – im Unterschied zu anderen Flughühnern – unauffälliges, dunkel gestricheltes Querband. Die sandfarbene Oberseite ist gebändert. An den Flügeln fehlt oberseits jedes Weiß, Brust und Handschwingen haben eine hellgräuliche Färbung. Beim Weibchen ist der Halsfleck von einem schmalen schwarzen Band gesäumt. Scheitel und Nacken sind schwarz gefleckt und ohne Orangegelb.

Das Steppenhuhn bewohnt sandige Halbwüsten Innerasiens. Es kommt etwa zwischen 40° N und 50° N von Kasachstan und Usbekistan östlich bis Nordost-China vor. Während der Wanderungen nach Europa erscheint es bevorzugt an Sandküsten und auf Stoppelfeldern. In Großbritannien und in Dänemark kam es dabei sogar zu Bruten, in Norddeutschland fanden Brutversuche im Invasionsjahr 1888 statt. Die letzten großen Invasionen nach Europa mit über 10.000 Vögeln ereigneten sich in den Jahren 1863, 1888 und abgeschwächt 1908. Seither erschien das Steppenhuhn nur noch vereinzelt in Europa. Grund ist vermutlich der Verlust der Brutgebiete im westlichen Mittelasien durch die Intensivierung der dortigen Landwirtschaft.

In Scharen vereinigt rufen die Vögel häufig „körki“ oder „körkörki“. Das Steppenhuhn ernährt sich vorwiegend von pflanzlicher Nahrung, besonders von Sämereien, Gräsern und Kräutern, selten von Insekten. Die Paarungszeit beginnt meist ab März oder April. Das Steppenhuhn nistet in kleineren Kolonien auf dem Boden in dichter Vegetation. Das Gelege besteht meist aus drei, selten aus vier ockerfarbenen Eiern.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.